4. Runde der Internationalen Biologieolympiade

In der Woche vom 24.05.2021-28.05.2021 fand die (leider immer noch digitale) vierte Runde des Auswahlwettbewerbs zur Internationalen Biologieolympiade statt. Wie schon in der dritten Runde wurden die hochinteressanten und herausfordernden Klausuren von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet, auch wenn eine Videokonferenz natürlich kein Ersatz für ein gemeinsames Abendessen sein kann. Wenn ihr noch etwas mehr wissen wollt hier noch die Links zu den Berichten der Veranstalter:

Auch an dieser Stelle möchte ich nochmal allen den Hinweis geben, einfach mal an einer Internationalen Olympiade teilzunehmen. Selbst wenn ihr es nicht in das deutsche Team eurer jeweiligen Olympiade schafft lernt ihr nette Leute kennen und lernt durch die begleitenden Vorträge und die Auswertung der Klausuren viel Neues und Interessantes.

Autor: Tom Kasper

Digitale 3. Runden der Internationalen Olympiaden

Auch in diesem Jahr fanden in der letzten Februarwoche und der ersten Märzwoche die dritten Auswahlrunden der Internationalen BiologieOlympiade (IBO), Internationalen ChemieOlympiade(IChO) und der Internationalen PhysikOlympiade(IPhO) statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie war eine Präsensveranstaltung in Kiel leider nicht möglich. Die Woche wurde stattdessen mit Online-Seminaren, digitalen Klausuren und teilweise sogar Experimentalklausuren gefüllt. Aber auch die wichtigen sozialen Anteile, die sonst ganz nebenbei durch das Zusammensein mit anderem ähnlich interessierten Schülern Zustandekommen, wurden nicht außer Acht gelassen. So rätselten die Teilnehmer aller Olympiaden jeweils in Online Escape Rooms (wirklich sehr empfehlenswert, auch für Freundesgruppen oder zum Beispiel coronagerechte Klassenausflüge) und konnten sich dabei gleich ein wenig besser kennenlernen. Auch wenn solche Angebote oder Abendprogramme über Zoom natürlich kein Ersatz für ein tatsächliches Treffen sind, war es dennoch schön, wenigstens ein wenig Spaß mit den anderen zu haben, statt andauernd Klausuren zu schreiben, in denen die anderen nur Konkurrenten sind.

Alles in allem kann man wohl sagen, dass die Dritten Runden der Internationalen Olympiaden trotz aller Einschränkungen ein großartiges Erlebnis waren. Es lohnt sich also teilzunehmen, selbst wenn (was ich nicht hoffe) wir nächstes Jahr immer noch mit COVID-19 zu kämpfen haben.

Autoren: Tom Kasper, Johann Kretzschmar und Leonhard Kress

MANOS goes Bolyai 2021

Gestern, am Dienstag 23.2.2021 brachte der Mathe-Mannschaftswettbewerb Bolyai etwas „Normalität“ in den Lockdown-Alltag von 69 Mathe-LZ-SchülerInnen der Klassen 7 bis 10. Gut, normal ist anders, statt zu dritt oder viert an einem Schultisch nach den richtigen Lösungen zu suchen, musste dies online geschehen. Aber alle 18 Teams haben geeignete Kommunikationswege gefunden, und nach dem Testlauf vor einer Woche klappte auch das Hochladen der Lösungen auf die Sekunde genau.

Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: 7 der 18 Teams konnten sich unter den besten 6 ihres Jahrgangs in unserem Regionalverband (Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt) platzieren und damit einen Preis erringen. In den Klassenstufen 9 und 10 belegten Teams sogar den ersten Platz. Das Team um Laura Preußer, Martin Trojok, Willi Knöll und Johannes Kröcher dürfen sich nun auf einen (vermutlich digitalen) Ausflug nach Budapest zum Finale freuen.

Wen die Ergebnisse im Detail interessieren, insbesondere auch die Vornamen der Teilnehmer, der findet diese auf der Seite www.bolyaiteam.de.

Autorin: Frau K. Opitz

IJSO – Aller Anfang ist schwer?

Die erste Runde der Internationalen JuniorScienceOlympiade 2021 ist nun abgeschlossen. Auch wenn wir „nur“ für unsere Newcomer aus der 7. Klassenstufe Vorbereitungen in Form von mehreren Videokonferenzen anbieten konnten, so haben sich fast alle eingeladenen Teilnehmer aus den Klassenstufen 7 bis 9 große Mühe gegeben, die geforderten fünf umfänglichen Aufgabenstellungen in häuslicher Arbeit zu lösen.

An dieser Stelle sollten wir alle für das Engagement unserer „Seminarleiter“ aus den höheren Klassenstufen dankbar sein, so ist ein großer Fundus an Musteraufgaben, Lernskripten und Videokonferenzen entstanden. Diese Materialien wurden bei der Bearbeitung der Aufgaben von unseren Nachwuchswissenschaftlern sehr intensiv genutzt.

Von 4300 Schülerinnen und Schülern in der ersten Wettbewerbsrunde sind 1008 zur Quizrunde eingeladen. Das Qualifikationslevel zur nächsten Runde, dem Quiz über 45 Minuten harter Arbeit an 24 Multiple-Choise-Aufgaben, war auch dieses Jahr sehr hoch. Denn es mussten mindestens 63 von 90 möglichen Punkten erreicht werden. Umso erfreulicher ist, dass von unseren 41 Teilnehmern 30 (Link) diese Hürde teilweise sehr deutlich übersprungen haben.

Wir hoffen, dass das Quiz bis zu den Osterferien Ende März stattfinden kann. Wir drücken unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern für beste Erfolge die Daumen.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

IChO 2021 – 3 von 60

Am 4. Dezember 2020 absolvierten Hunderte Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland die 2. Runde der Internationalen Chemieolympiade 2021, deren Endrunde – bei entsprechender Entspannung der pandemischen Lage – in Osaka stattfinden wird. In der 2. Runde ging es darum, die 60 Besten aus ganz Deutschland für die 3. Runde zu finden. Unter diesen 60 werden in diesem Jahr gleich drei Vertreter der MANOS dabei sein!

Ein ganz herzlicher Glückwunsch geht an Floria Thömel, Martin Mau und Leonhard Kress (alle Jahrgangsstufe 12), die mit dieser Qualifikation zur wieder als „Fernrunde“ vom 27.02. bis 06.03.2021 stattfindenden 3. Stufe antreten.

Wir wünschen unseren Schülern dabei wiederum beste Erfolge!

Autor: Herr S. Schäfer

Internationale Physikolympiade an der MANOS

… alle Jahre wieder im Dezember kommt der Beweis aus Kiel, dass unsere Schule dank ihrer Physiktalente eine feste Bank im Geschehen der internationalen Wettbewerbe ist. Seit vielen Jahren erreichen unsere Schülerinnen und Schüler bei diesem Wettbewerb die dritte und auch noch höhere Runden.

Von den 429 qualifizierten Kandidatinnen und Kandidaten haben 395 Schülerinnen und Schüler (83 w, 312 m) und damit gut 92 % der Qualifizierten an der Klausur der diesjährigen zweiten Runde teilgenommen. Die Arbeiten sind zunächst von den zuständigen Landesbeauftragten und anschließend noch einmal bei uns am IPN bewertet worden. Im Schnitt wurden in der Klausur etwa 21,2 von 80 und damit nur gut ein Viertel der maximal möglichen Punkte erreicht. Für die Qualifikation zur dritten Runde waren 32,0 Punkte notwendig. Die Aufgaben waren in der Summe also sehr anspruchsvoll. Unseren Teilnehmern gebührt volle Hochachtung, denn ihre Ergebnisse lesen sich wie
folgt:

  • Nico Enghardt (Jgst. 11) 40.5 Pkt., Rang 20 von 395 (qualifiziert zur 3. Runde)
  • Johann Kretzschmar (Jgst. 12) 35.5 Pkt., Rang 36 von 395 (qualifiziert zur 3. Runde)
  • Anton Nüske (Klst. 10) 26.5 Pkt., Rang 97 von 395
  • Sonja Müller (Jgst. 11) 25 Pkt., Rang 123 von 395
  • Frieder Petzold (Jgst. 11) 21.7 Pkt., Rang 176 von 395
  • Marek Pompe (Jgst. 11) 15 Pkt., Rang 277 von 395
  • Florian Richter (Jgst. 11) 8 Pkt., Rang 364 von 395

Zur Bundesrunde oder dritten Runde, die in Form eines einwöchigen Auswahlseminars durchgeführt wird, werden nun 4 Kandidatinnen und 50 Kandidaten aus insgesamt 15 Bundesländern vom 22. bis zum 28. Februar 2021 zu einer Onlineveranstaltung eingeladen. In der Runde werden sie theoretische und experimentelle Klausuren schreiben, ein gemeinsames Rahmenprogramm durchführen und Gelegenheit für einen Austausch untereinander bekommen. Die etwa 15 besten Kandidatinnen bzw. Kandidaten dieser Auswahlrunde qualifizieren sich für die vom 25. – 30. Mai 2021 hoffentlich wieder in Präsenz mögliche Finalrunde des Auswahlwettbewerbs. Die fünf erfolgreichsten Jugendlichen dieser Runde stellen das deutsche Team für die im Juli in Vilnius, Litauen geplante Internationale PhysikOlympiade 2021.

Wir drücken Nico und Johann ganz fest die Daumen für ein Weiterkommen.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

Interstellare Raketentriebwerke beamen MANOS-Physiker an die Spitze Deutschlands

In einer auch logistisch anspruchsvollen Situation setzten Franz Loose und Tobias Messer (beide Kl. 12) den i-Punkt auf ihre Karriere als Nachwuchsphysiker bei der 51. Internationalen Physikolympiade. Noch nie dagewesene Videokonferenzen vom heimischen Schreibtisch aus ersetzten den Live-Wettstreit der besten deutschen Schüler bei der Endrunde um die Plätze in der (virtuellen) deutschen Nationalmannschaft. Franz und Tobias sind dabei erfahrene Wettkämpfer, schon in vergangenen Jahren gelangen ihnen internationale Teilnahmen in einer ihrer Paradedisziplinen – der PHYSIK. Franz hat in dieser Runde den ersten Platz belegt, sehr dicht gefolgt von Tobias auf dem zweiten Platz und Johann Collard muss sich alles andere als mit seinem siebenten Platz verstecken.
Wir wünschen unseren beiden hochtalentierten Schülern die besten Erfolge, ggf. bei einer Fortsetzung des Wettbewerbs, aber erst recht beim Studium.

Weitere Informationen unter folgendem Link: PDF und folgendem externen Link.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

IBO 2020 – Wegen Corona eine ungewöhnliche, aber spannende Erfahrung!

Als Ende Februar die Qualifizierten für die 4. Auswahlrunde der Internationalen Biologieolympiade bekanntgegeben wurden, hat wohl keiner geahnt, dass wir uns Ende Mai in einer Videokonferenz statt in Kiel wiedersehen würden. Trotz der ungewöhnlichen Situation hat das IBO-Team keine Mühen gescheut, den 13 Teilnehmenden – darunter Tobias Messer und Ilka Jaschinski von der MANOS – eine möglichst authentische Finalrunde zu ermöglichen. So trafen wir uns virtuell zu Seminaren und Vorträgen sowie natürlich zu den Klausuren, darunter eine vierstündige Theorieklausur, ein Quiz zu den Vorträgen und eine praktische Klausur. Bei dieser ging es nicht, wie sonst bei der IBO üblich, um Botanik, Zoologie oder Biochemie, sondern um Bioinformatik – ein sehr spannendes Themengebiet, dass sich auch vom heimischen Laptop aus bearbeiten lässt. Mithilfe von verschiedenen Onlinetools werteten wir Unterschiede in Gensequenzen aus und erstellten 3D-Modelle von Proteinen.
Am 3.6.2020 fand schließlich die Siegerehrung, natürlich ebenfalls als Videokonferenz, statt. Die vier besten Schüler/innen bilden das Team für die 31. IBO, darunter:

  • Ilka Jaschinski.

Leider kann die internationale Runde nicht wie geplant in Nagasaki (Japan) stattfinden, es soll aber immerhin eine virtuelle „IBO-Challenge“ geben.

Trotz der schwierigen Umstände hat sich die Teilnahme an der IBO auf jeden Fall gelohnt: nicht nur wegen der spannenden und lehrreichen Erfahrungen, sondern auch wegen der Chance, viele andere an biologiebegeisterte Schüler und Betreuer kennenzulernen. Wenn ihr Spaß und Interesse an Biologie habt, dann versucht euch doch mal an den Aufgaben für die 32. IBO in Lissabon (Portugal)!

Autor: Ilka Jaschinski

Astronomie und Physik – sternenklare Sache an der MANOS

An zwei aufeinanderfolgenden Wochen im März fand die Finalrunde des deutschen Auswahlwettbewerbs zur IOAA 2020 statt. Insgesamt 18 qualifizierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer beteiligten sich an den beiden Online-Wettbewerbsrunden. Der erste Teil beschäftigte sich mit neun theoretischen Aufgaben zu allen möglichen Themen der Astrophysik. Der zweite Teil beinhaltete fünf Aufgaben aus dem Bereich der Datenanalyse, in dem größtenteils reale Beobachtungsdaten auszuwerten waren. Die besten fünf Schülerinnen und Schüler qualifizieren sich für das deutsche Nationalteam, das im September nach Bogotá, Kolumbien, reisen wird und um olympische Medaillen kämpft. Während die ersten vier Teammitglieder nach den beiden Wettbewerbsteilen feststanden, gab es um Platz 5 noch eine extra Entscheidungsrunde, denn zwei Schüler erzielten die gleiche Punktzahl.
Folgende fünf Schüler haben sich für das Nationalteam qualifiziert:

Dabei haben sich

  • Tobias Messer,
  • Franz Loose und
  • Johann Collard

für die 5-köpfige Nationalmannschaft qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Informationen hier (externer Link).