48. Internationale Physikolympiade – Rückblick auf einen ungewöhnlichen Wettbewerb (26.07.17)

Vom 16. bis zum 23. Juli fand die 48. Internationale PhysikOlympiade in Yogyakarta, Indonesien, statt. Nahezu 400 Schülerinnen und Schüler traten an, um bei theoretischen und experimentellen Aufgaben um olympisches Edelmetall zu wetteifern.Die äußerst anspruchsvollen Klausuren wurden in diesem Jahr von einigen organisatorischen Pannen begleitet, so dass

die Olympionikinnen und Olympioniken unter erschwerten Bedingungen antraten. Das fünfköpfige deutsche Team konnte trotz dieser widrigen Umstände sehr gute Leistungen abrufen und fährt mit zwei Bronze- sowie drei Silbermedaillen nach Hause. Die Internationale PhysikOlympiade – kurz IPhO – bringt die besten Physiknachwuchstalente der Welt zusammen. Bei kniffligen Aufgaben stellen sie ihr Können unter Beweis und versuchen, einen der begehrten olympischen Medaillenränge zu erreichen. Bei der 48. IPhO ging es daher hoch her. 395 Schülerinnen und Schüler aus insgesamt 84 Ländern sowie etwa 200 Betreuer, 100 Jurymitglieder, Ehrengäste sowie unzählige Guides und Helfer waren an dem Wettbewerb beteiligt, dessen Ausrichtung im letzten Jahr aufgrund der Absage eines anderen Gastgeberlandes kurzfristig von dem indonesischen Bildungsministerium übernommen wurde. Mehr lesen