Bolyai-Wettbewerb 2022

Die MANOSianer – dieses Jahr noch breiter aufgestellt mit Beteiligung aller LZ-Schüler der Klassen 7 bis 10 und damit 19 Viererteams – haben wieder hervorragende Platzierungen beim internationalen Mathematikwettbewerb Bolyai eingefahren.

Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass 13 von 14 Aufgaben Multiple-Choice-Aufgaben sind, es sind also zu jeder Aufgabe 5 Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Da aber eine bis alle Antwortmöglichkeiten richtig sein können und es für falsch gesetzte Kreuze auch Minuspunkte gibt, ist jede einzelne Aufgabe schon eine harte Nuss.

Die Punktzahlen werden regional verglichen (bei uns sind das die Teams aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt) und damit Platzierungen ausgegeben. Die Plätze 1 bis 6 werden mit Preisen ausgezeichnet. Jedoch nur der deutschlandweite Sieger darf Deutschland im Finale in Budapest vertreten.

Dieses Jahr erreichte das Team „Die 4 Variablen„, bestehend aus Max Banse, Richard Koch, Theo Eichler und einem weiteren Schüler (alle 7c) einen 1. Platz regional und auch deutschlandweit und ist für das Finale in Budapest am 25. Juni nominiert. Herzlichen Glückwunsch! Wir hoffen sehr, dass wir diesmal auch wirklich nach Budapest fahren dürfen.

Auch in Klasse 8 haben wir einen starken Regionalsieger: Leonhard Preußer, Linus Rödig, Jason Pfeifer und Bassam Hamdan (alle 8a) des Teams „4Reell!“ holten den 1. Platz und mussten deutschlandweit lediglich einem unfassbar starken Team aus Berlin den Vortritt lassen.

Auch weitere Teams zeigten starke Leistungen und konnten unter die Preisträger kommen: (in Klammern steht die Anzahl der gestarteten Teams im Regionalvergleich)
Klasse 7: 3. und 6. Platz (von 92 Teams)
Klasse 8: 2. und 4. Platz (von 96 Teams)
Klasse 9: 2. und 5. Platz (von 67 Teams)
Klasse 10: 4. Platz (von 54 Teams)

Ausführliche Ergebnisse sind auf der Homepage des Wettbewerbs https://www.bolyaiteam.dezu finden.

Autor: S. Stange und K. Opitz

Bolyai-Wettbewerb

Eigentlich sollte unser Team „Die Neuner B“ (Laura, Martin, Johannes und Willi aus der 9b) das vergangene Wochenende ja in Budapest verbringen, die Stadt anschauen, auf einem Donauschiff übernachten, am Sonnabendvormittag das Finale des diesjährigen Bolyai-Wettbewerbs bestreiten…

Nun, letzteres ging trotz Corona. In der wochenendleeren Schule. Online.

Und sehr erfolgreich!!! Die Vier dürfen sich über Silbermedaillen freuen, nur das unglaublich starke Team aus Budapest war nicht zu schlagen.

Das Ungewöhnliche an diesem Wettbewerb: nur 5 Multiple-Choice-Aufgaben halten vier Hochleistungsdenker 60 Minuten lang schwer beschäftigt. Wer Interesse hat: unter Bolyai-Wettbewerb.de findet man die Aufgaben im Netz.

Herzlichen Glückwunsch an unser Team „Die Neuner B“!

Autorin: K. Opitz

Erfolg beim Bolyai-Wettbewerb 2020

Am Dienstag, den 14.1.2020 haben wir am Bolyai-Wettbewerb mitgemacht. Der Bolyai-Wettbewerb ist ein ungarischer Team-Wettbewerb mit Multiple-Choice-Aufgaben, bei denen 0 bis 5 Aufgaben richtig sein können. Alle Schüler aus dem Mathe-Leistungszentren Klasse 7 und 8 haben teilgenommen – in Gruppen mit bis zu 4 Personen.
Wir waren die Besten aus Deutschland und dürfen deshalb im Juni für das Finale nach Budapest fahren.

Herzlichen Glückwunsch an Tabea Degenhardt, Yuqi Feng und Kolja Kempe (alle 7b)!

Autor: Frau Opitz

Eine erfolgreiche erste Teilnahme der Manos am BOLYAI-Teamwettbewerb

Am 15.01.2019 haben 10 Viererteams der 7. und 8.Klassen den europaweite Mathematik- Teamwettbewerb BOLYAI (www.bolyaiteam.de) bestritten. In sechzig Minuten müssen dabei alle 14 Aufgaben in konstruktiver Zusammenarbeit gelöst werden. Besonders ist dabei, dass von einer bis alle der fünf Antwortmöglichkeiten richtig sein können.

Das Team „Grashüpfer“ – das sind Lea Sun, Laura Preußer, Nelly Oertel (alle 7b) und Jieoh Ahn (6c) – erreichte den überragenden ersten Platz auf nationaler Ebene. Sie vertreten damit Deutschland für die 7. Klassen beim internationalen Finale im Juni in Budapest.

Das Team „The MANOS Cube“ (Marja Gerike, Moritz Theuerkauf, Christoph Berthold und Claudius Jancke, alle 8b) hat sich im regionalen Vergleich (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Bremen) einen hervorragenden zweiten Platz erkämpft. Im deutschlandweiten Vergleich aller 667 Teams der 8. Klassen sind sie damit unter den besten Drei.

Auch andere Teams haben Platzierungen in den Bestenlisten erreicht. Die Teams JEF (Fabian Günther (7b), Emil Schäfer (7c); Julius Wollrab (7c)) und das Team „2+2=4-1=3 Schnelle Mathematik“ (Julius Pätzold (8c), Gustav Rost (8a), Maximilian Cremer (8b), Kilian Lamprecht (8a)) erreichten jeweils einen 3. Platz. Das Team „MANOS Chemiker“(Bastian Höhne (7a), Carl Dramm (7b), Johannes Kröcher (7b), Jaromir Jaderecht (7b)) befinden sich mit einem 6. Platz von 143 Teams ebenfalls unter den Preisträgern.