Internationale Physikolympiade an der MANOS

… alle Jahre wieder im Dezember kommt der Beweis aus Kiel, dass unsere Schule dank ihrer Physiktalente eine feste Bank im Geschehen der internationalen Wettbewerbe ist. Seit vielen Jahren erreichen unsere Schülerinnen und Schüler bei diesem Wettbewerb die dritte und auch noch höhere Runden.

Von den 429 qualifizierten Kandidatinnen und Kandidaten haben 395 Schülerinnen und Schüler (83 w, 312 m) und damit gut 92 % der Qualifizierten an der Klausur der diesjährigen zweiten Runde teilgenommen. Die Arbeiten sind zunächst von den zuständigen Landesbeauftragten und anschließend noch einmal bei uns am IPN bewertet worden. Im Schnitt wurden in der Klausur etwa 21,2 von 80 und damit nur gut ein Viertel der maximal möglichen Punkte erreicht. Für die Qualifikation zur dritten Runde waren 32,0 Punkte notwendig. Die Aufgaben waren in der Summe also sehr anspruchsvoll. Unseren Teilnehmern gebührt volle Hochachtung, denn ihre Ergebnisse lesen sich wie
folgt:

  • Nico Enghardt (Jgst. 11) 40.5 Pkt., Rang 20 von 395 (qualifiziert zur 3. Runde)
  • Johann Kretzschmar (Jgst. 12) 35.5 Pkt., Rang 36 von 395 (qualifiziert zur 3. Runde)
  • Anton Nüske (Klst. 10) 26.5 Pkt., Rang 97 von 395
  • Sonja Müller (Jgst. 11) 25 Pkt., Rang 123 von 395
  • Frieder Petzold (Jgst. 11) 21.7 Pkt., Rang 176 von 395
  • Marek Pompe (Jgst. 11) 15 Pkt., Rang 277 von 395
  • Florian Richter (Jgst. 11) 8 Pkt., Rang 364 von 395

Zur Bundesrunde oder dritten Runde, die in Form eines einwöchigen Auswahlseminars durchgeführt wird, werden nun 4 Kandidatinnen und 50 Kandidaten aus insgesamt 15 Bundesländern vom 22. bis zum 28. Februar 2021 zu einer Onlineveranstaltung eingeladen. In der Runde werden sie theoretische und experimentelle Klausuren schreiben, ein gemeinsames Rahmenprogramm durchführen und Gelegenheit für einen Austausch untereinander bekommen. Die etwa 15 besten Kandidatinnen bzw. Kandidaten dieser Auswahlrunde qualifizieren sich für die vom 25. – 30. Mai 2021 hoffentlich wieder in Präsenz mögliche Finalrunde des Auswahlwettbewerbs. Die fünf erfolgreichsten Jugendlichen dieser Runde stellen das deutsche Team für die im Juli in Vilnius, Litauen geplante Internationale PhysikOlympiade 2021.

Wir drücken Nico und Johann ganz fest die Daumen für ein Weiterkommen.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

Internationale PHYSIK-Olympiade – auch online lassen MANOSianer nichts anbrennen

Das ursprünglich für die Internationale PhysikOlympiade qualifizierte deutsche Schülerteam hat im Sommer 2020 erfolgreich an der als Onlinewettbewerb (genauer in Form von Klausuren, die in Videokonferenzen bearbeitet wurden) durchgeführten Europäischen PhysikOlympiade 2020 teilgenommen. Eine hochkarätige Besetzung mit 21 zusätzlichen Teams aus aller Welt machte die Konkurrenz um die begehrten Trophäen nochmals
schwerer. Dennoch konnten unsere beiden Teilnehmer bestätigen, dass sie zur absoluten Physikelite im Nachwuchsbereich gehören. Tobias Messer gewann eine Goldmedaille und Franz Loose erkämpfte (beide ehemals 12) eine Bronzemedaille.

Wir wünschen unseren beiden langjährigen Ausnahmekönnern im Studium ähnliche Erfolge.

Autor: Dr. H. Wieczoreck


Weitere Informationen

Interstellare Raketentriebwerke beamen MANOS-Physiker an die Spitze Deutschlands

In einer auch logistisch anspruchsvollen Situation setzten Franz Loose und Tobias Messer (beide Kl. 12) den i-Punkt auf ihre Karriere als Nachwuchsphysiker bei der 51. Internationalen Physikolympiade. Noch nie dagewesene Videokonferenzen vom heimischen Schreibtisch aus ersetzten den Live-Wettstreit der besten deutschen Schüler bei der Endrunde um die Plätze in der (virtuellen) deutschen Nationalmannschaft. Franz und Tobias sind dabei erfahrene Wettkämpfer, schon in vergangenen Jahren gelangen ihnen internationale Teilnahmen in einer ihrer Paradedisziplinen – der PHYSIK. Franz hat in dieser Runde den ersten Platz belegt, sehr dicht gefolgt von Tobias auf dem zweiten Platz und Johann Collard muss sich alles andere als mit seinem siebenten Platz verstecken.
Wir wünschen unseren beiden hochtalentierten Schülern die besten Erfolge, ggf. bei einer Fortsetzung des Wettbewerbs, aber erst recht beim Studium.

Weitere Informationen unter folgendem Link: PDF und folgendem externen Link.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

Johann Collard – so macht MAN über Nacht Karriere

Als Teilnehmer an der Endrunde der 51. IPhO hatte Johann praktisch über Nacht die (Ersatz-)möglichkeit, an der Nordisch-Baltischen PhysikOlympiade (Link) per Videokonferenz teilzunehmen. Diese Chance, sich mit anderen Nachwuchswissenschaftlern im Talentewettstreit zu messen, ließ er sich nicht entgehen und konnte mit einer Bronzemedaille „nach Hause“ zurückkehren. Gratulation.

weiterführender Link

Autor: Dr. H. Wieczoreck

Erfolge bei der Physikolympiade

Am 3. März fanden die Regionalrunden der 21. Sächsischen Physikolympiade statt.

In der Klassenstufe 6 erhielten Kilian Knoll einen 2. Preis sowie Oskar Heiko Hentschel einen 3. Preis.
Herzlichen Glückwunsch.

Weiterhin qualifizierten sich zur Teilnahme am Landeswettbewerb u.a.:
Jieoh Ahn, Konstantin Kuntzsch, Malte Ließ, Yugi Feng, Emilia Köhler und Tabea Degenhardt aus der Klassenstufe 7,

Emil Schäfer, Lea Sun, Anne Müller, Johannes Kröcher, Julius Wollrab, Robert Labrenz und Nelly Oertel aus der Klassenstufe 8,

Sofie Böhme, Anton Nüske, Alwin Tronicke, Erik Thyzel, Victoria Siebler, Maximilian Cremer und Julius Pätzold aus der Klassenstufe 9 sowie

Nico Enghardt, Sonja Müller, Richard Kirsch, Frieder Petzold, Johannes Schade und Anton Kuchling aus der Klassenstufe 10.

Wir wünschen alles Qualifizierten viel Erfolg zum Landeswettbewerb.

Autor: Herr Goldberg

Mannschaftswettbewerb Physik der 10. Klassen


Ein echtes Siegerteam die drei – Sonja Müller, Nico Enghardt und Frieder Petzold. Denn wie auch schon im Vorjahr beim geistigen und experimentellen Kräftemessen der 9. Klassen in Jena, konnten sie auch in diesem Jahr gemeinsam einen souveränen Sieg beim Mannschaftswettbewerb der 10. Klassen, der am 22. Januar 2020 am Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt stattfand, für sich und für unsere MANOS verbuchen. Und das alles trotz äußerst knappen Trainings, hektischer Anreise und einer sehr starken Thüringer Konkurrenz mit Heimvorteil.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg!

Autor: R. Thoß

Großer Erfolg bei der 51. IPhO 2020

Die Ergebnisse der Internationalen PhysikOlympiade sind da.

Insgesamt hatten sich 1080 SchülerInnen für den Wettbewerb gemeldet, davon haben 790 ihre Lösungen eingereicht. Dabei konnten sich 9 MANOS-Teilnehmer für die 2. Runde qualifizieren.

  • Nico Enghardt  44 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Franz Loose 39 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Johann Collard 38 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Frieder Petzold 36.5 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Arthur Collard 34 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Pia Hutschenreiter 32.5 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Noah Rullmann 31 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Philipp Griesbach 30 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Tobias Messer  (qual. 2. Runde über Landesw.)
  • Sonja Müller (qual. 2. Runde über Landesw.)

Die Schüler werden am 12. November 2019 zur zweiten Runde antreten und ein hoffentlich ähnlich gutes Ergebnis einfahren.

Erfolg in Israel – Tobias Messer (Kl. 12) holt Bronze

Eine spannende Woche konnte unser Schüler Tobias Messer (12) in den Sommerferien bei der 50. Internationale PhysikOlympiade in Tel Aviv erleben. Alle Mitglieder des deutschen Teams konnten jeder eine Medaille erringen und
damit im inoffiziellen Ranking nach Punkten den 18. Platz unter 78 teilnehmenden Nationen erreichen. Unter den 42 europäischen Delegationen belegt das deutsche Team sogar den 6. Platz.

Wir freuen uns sehr, dass sich für Tobias nach einer langen Qualifikationsphase über vier Auswahlrunden alle Mühen gelohnt haben. Wir gratulieren sehr herzlich zur gewonnenen Bronzemedaille. Gleichzeitig hat sich Tobias auf Grund seiner hervorragenden Leistungen in der Qualifikation der deutschen Endrunde auch noch einige Tage vorher bei der Europäischen
Physikolympiade Lorbeeren holen können.

Wir wünschen für die 51. IPhO viele kluge Gedanken. Vielleicht glückt ja wieder die Qualifikation, wir drücken alle die Daumen.

Autor: Dr. Holm Wieczoreck

Weiterführende Informationen

Mannschaftswettbewerb 9 – Physik – Jena

Womit verbringen 3 Schüler ihren Tag, während ihre Mitschüler sich die Zeit mit Katzenvideos im Matheunterricht vertreiben? Richtig! Sie fahren zum Mannschaftswettbewerb nach Jena. Letzten Freitag, am 14.06.2019 fand in Jena der Mannschaftswettbewerb der Klasse 9 in Physik statt. Obwohl sich bei insgesamt 8 Stunden Reisezeit im Vergleich zu den 3 Stunden Arbeitszeit auch über die Produktivität dieser Schüler streiten lässt, konnten sie dabei eine tolle Teamarbeit zeigen. Sonja Müller, Frieder Petzold und Nico Enghardt passen super zusammen, wie sich letzten Freitag herausgestellt hat.

Sie hatten viel Spaß bei dem gemeinsamen Lösen der 4 Aufgaben. Die 4. Aufgabe war ein Experiment, bei dem man einen Tischtennisball in Mehl fallen lassen sollte (Anmerkung des Autors: Was zum Geier?).

Mehr lesen

Tobias Messer schafft den Sprung in das Physik-Nationalteam!

Vom 23. bis 28. April 2019 traten die besten 15 Physikschüler Deutschlands zur Finalrunde der PhysikOlympiade in Deutschland an.

lm Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching stellten sie sich verschiedenen Klausuren mit kniffligen theoretischen und experimentellen Aufgaben aus allen Bereichen der Physik. Fünf Teilnehmende beeindruckten die Jury mit besonders guten Lösungen. Diese jungen Physiker vertreten Deutschland im Juli 2019 bei der internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv, Israel, zu der Delegationen aus gut 80 Ländern erwartet werden.

Die Aufgaben der Finalrunde sowie die Experimente wurden von der Wettbewerbsleitung am IPN sowie ehemaligen Teilnehmenden konzipiert und boten den Nachwuchsphysikern, die sich bereits in drei Vorrunden unter etwa 900 Schülerinnen und Schülern bundesweit behaupten konnten, einige Herausforderungen.

Bei der feierlichen Preisverleihung wurden die Sieger von Prof. Dr. Rempe, Direktor am MPQ, MR Dieter Cötzl vom Bayrischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Norbert Schuch, dem Leiter der Forschungsgruppe ,,Verschränktheit komplexer Quantensysteme“ am MQP und Dr. Stefan Petersen, dem Leiter der PhysikOlympiade in Deutschland, geehrt.

Die fünf besten deutschen Nachwuchsphysiker 2019 sind:

  • Titus Bornträger, Georg-Cantor-Gymnasium, Halle
  • Max Schneider, Glückauf-Gymnasium, Dippoldiswalde
  • Jonathan Gräfe, Gymnasium Dresden-Bühlau, Dresden
  • Lukas Hellmann, Staatliches Gymnasium Albert-Schweitzer, Erfurt
  • Tobias Messer, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden

Für die fünf Olympioniken geht es zunächst zu weiteren Vorbereitungsseminaren und dann im Juli zur Internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv, Israel.