Großer Erfolg bei der 51. IPhO 2020

Die Ergebnisse der Internationalen PhysikOlympiade sind da.

Insgesamt hatten sich 1080 SchülerInnen für den Wettbewerb gemeldet, davon haben 790 ihre Lösungen eingereicht. Dabei konnten sich 9 MANOS-Teilnehmer für die 2. Runde qualifizieren.

  • Nico Enghardt  44 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Franz Loose 39 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Johann Collard 38 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Frieder Petzold 36.5 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Arthur Collard 34 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Pia Hutschenreiter 32.5 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Noah Rullmann 31 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Philipp Griesbach 30 Pkt. (qualifiziert zur 2. Runde)
  • Tobias Messer  (qual. 2. Runde über Landesw.)
  • Sonja Müller (qual. 2. Runde über Landesw.)

Die Schüler werden am 12. November 2019 zur zweiten Runde antreten und ein hoffentlich ähnlich gutes Ergebnis einfahren.

Mannschaftswettbewerb 9 – Physik – Jena

Womit verbringen 3 Schüler ihren Tag, während ihre Mitschüler sich die Zeit mit Katzenvideos im Matheunterricht vertreiben? Richtig! Sie fahren zum Mannschaftswettbewerb nach Jena. Letzten Freitag, am 14.06.2019 fand in Jena der Mannschaftswettbewerb der Klasse 9 in Physik statt. Obwohl sich bei insgesamt 8 Stunden Reisezeit im Vergleich zu den 3 Stunden Arbeitszeit auch über die Produktivität dieser Schüler streiten lässt, konnten sie dabei eine tolle Teamarbeit zeigen. Sonja Müller, Frieder Petzold und Nico Enghardt passen super zusammen, wie sich letzten Freitag herausgestellt hat.

Sie hatten viel Spaß bei dem gemeinsamen Lösen der 4 Aufgaben. Die 4. Aufgabe war ein Experiment, bei dem man einen Tischtennisball in Mehl fallen lassen sollte (Anmerkung des Autors: Was zum Geier?).

Mehr lesen

Tobias Messer schafft den Sprung in das Physik-Nationalteam!

Vom 23. bis 28. April 2019 traten die besten 15 Physikschüler Deutschlands zur Finalrunde der PhysikOlympiade in Deutschland an.

lm Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching stellten sie sich verschiedenen Klausuren mit kniffligen theoretischen und experimentellen Aufgaben aus allen Bereichen der Physik. Fünf Teilnehmende beeindruckten die Jury mit besonders guten Lösungen. Diese jungen Physiker vertreten Deutschland im Juli 2019 bei der internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv, Israel, zu der Delegationen aus gut 80 Ländern erwartet werden.

Die Aufgaben der Finalrunde sowie die Experimente wurden von der Wettbewerbsleitung am IPN sowie ehemaligen Teilnehmenden konzipiert und boten den Nachwuchsphysikern, die sich bereits in drei Vorrunden unter etwa 900 Schülerinnen und Schülern bundesweit behaupten konnten, einige Herausforderungen.

Bei der feierlichen Preisverleihung wurden die Sieger von Prof. Dr. Rempe, Direktor am MPQ, MR Dieter Cötzl vom Bayrischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Norbert Schuch, dem Leiter der Forschungsgruppe ,,Verschränktheit komplexer Quantensysteme“ am MQP und Dr. Stefan Petersen, dem Leiter der PhysikOlympiade in Deutschland, geehrt.

Die fünf besten deutschen Nachwuchsphysiker 2019 sind:

  • Titus Bornträger, Georg-Cantor-Gymnasium, Halle
  • Max Schneider, Glückauf-Gymnasium, Dippoldiswalde
  • Jonathan Gräfe, Gymnasium Dresden-Bühlau, Dresden
  • Lukas Hellmann, Staatliches Gymnasium Albert-Schweitzer, Erfurt
  • Tobias Messer, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden

Für die fünf Olympioniken geht es zunächst zu weiteren Vorbereitungsseminaren und dann im Juli zur Internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv, Israel.

Bundesrunde zur 50. Internationalen PhysikOlympiade

Die Bundesrunde der 50. Internationalen Physikolympiade fand dieses Jahr vom 02.02. bis zum 08.02.19 am DESY in Hamburg statt. 3 Schüler unserer Schule – Franz Loose, Tobias Messer und Ella Hutschenreiter – nahmen in diesem Jahr teil.

Am Samstag den 02. Februar brachen wir drei Schüler zur Bundesrunde auf. Mit dem Zug ging es nach Hamburg zum DESY (kurz für Deutsches-Elektronen-Synchrotron). Sonntag bis Mittwoch schrieben wir jeweils eine Klausur am Vormittag, zwei theoretische und zwei experimentelle. An den Nachmittagen stand Verschiedenes auf dem Programm:

ein Theorie-Seminar, eine Führung am DESY und eine am European XFEL, einem der modernsten und stärksten Röntgenlaser der Welt. Am Donnerstag, während von fleißigen Betreuern unsere Klausuren zu Ende korrigiert wurden, genossen wir eine Führung im Airbus-Werk, einschließlich der Hallen, in den der A380 (noch 2 Jahre lang) seine Inneneinrichtung bekommt. Die Abende verbrachten wir als Teilneh-mer mit Mafia und Was-bin-ich spielen, aber auch tanzend und natürlich mit jeder Menge Spaß. Freitags wurde es schließlich spannend:

die Siegerehrung. Ella belegte einen guten mittleren Platz, Franz und Tobias konnten sich für die 4. Runde qualifizieren, Franz als 15. und Tobias als 1. mit den besten experimentalen Klausuren.

Herzlichen Glückwunsch euch und viel Erfolg bei der 4. Runde!


2. Runde Internationale PhysikOlympiade

Beachtliche 622 Schülerinnen und Schüler (141 w, 481 m) und damit fast 96 % der Qualifizierten haben an der Klausur der diesjährigen zweiten Runde teilgenommen.

Unsere Schülerin Ella Hutschenreiter (Jg.-stufe 12) erzielte mit 77,5 von 100 möglichen Punkten einen 10. Platz. Franz Loose (11) belegt mit 86,5 Punkten einen ausgezeichneten 4. Platz und Tobias Messer (11) konnte mit 63 Punkten den 33. Platz unter allen Teilnehmern erreichen.  Mehr lesen

50. Internationale PhysikOlympiade – Ergebnisse der 1. Runde

Wieder hat unsere Schule ein herausragendes Ergebnis bei der 1. Runde der Internationalen PhysikOlympiade erreicht. Unter den 870 teilnehmenden Schülern haben 26 Manosianer teilgenommen. Dabei konnten sich 20 Schüler für die nächste Runde qualifizieren. So wünschen wir allen eine erfolgreiche Klausur in der 2. Runde am 13. November 2018.

Mehr lesen

Teilnahmerekord bei der PhysikOlympiade in Lissabon

„Etwa 400 Schülerinnen und Schüler aus 86 Ländern haben an der 49. Internationalen PhysikOlympiade in Lissabon, Portugal, teilgenommen und dort knifflige theoretische sowie praktische Physikaufgaben gelöst. Das ist ein neuer Teilnahmerekord für den Wettbewerb. Die fünf deutschen Olympionikinnen und Olympioniken konnten nicht ganz die Leistung zeigen, die sie dem nationalen Auswahlwettbewerb demonstriert haben. Mit zwei Silber- und einer Bronzemedaille sowie zwei Anerkennungsurkunden erreicht das Team aber dennoch den 23. Platz und bringt damit neben vielen neuen Eindrücken ein sehr respektables Ergebnis nach Hause.“

Wilhelm Holfeld erhält eine Bronzemedaille für seine herausragende Leistung.

Die vollständige Pressemitteilung von Dr. Stefan Petersen gibt es hier zum Download (pdf).

4. Runde Internationale PhysikOlympiade – nun Weltmeisterschaft in Lissabon

Ein Schülerbericht von Wilhelm Hohlfeld:

Guten Tag,
nach einer erlebnisreichen Woche ist es mir heute möglich, kurz über die 4. Runde der IPhO zu berichten, an der Franz und ich diese Woche teilgenommen haben.

Schon die Anreise ist ja eigentlich ein Abenteuer für sich, denn bis nach Bremerhaven kann man sich von Dresden aus für zwei Möglichkeiten entscheiden: Entweder man fährt über Hannover, ist aber etwa neun Stunden unterwegs, oder man muss viermal umsteigen. Trotzdem war im Zug genug Zeit zum Schlafen, so dass wir am Sonntag ausgeruht zur ersten theoretischen Klausur starten könnten. Es wurden verschiedene spannende Probleme behandelt, so etwa die Kühlung von Milch, warum man bei hohen Geschwindigkeiten die Dinge hinter sich vor sich sieht, und wie man einen Lichtstrahl um die Erde verlaufen lassen könnte.

Am Nachmittag gab es noch ein Aufgabenseminar, welches zwar auch mit schönen Problemen aufwarten könnte, aber die Erschöpfung machte sich hier bereits bemerkbar. Glücklicherweise war unsere Unterkunft, das Havenhostel Bremerhaven, sehr angenehm, an Erholmöglichkeiten fehlte es also nicht.

Am Montag fand die erste experimentelle Klausur statt. Hier drehte sich alles um eine Gitarrensaite, aus deren Schwingungsfrequenzen und elektrischen Eigenschaften ihr spezifischer Widerstand, ihr Elastizitätsmodul und die thermische Ausdehnung ermittelt werden sollten.

Am Nachmittag nahmen wir dann an einer Führung durch das gastgebende Institut AWI (Alfred-Wegener-Institut) teil. Dabei besichtigten wir unter anderem das Eiskernlabor bei -15°C, eine angenehme Abwechslung von den meist über 30°C befindlichen Temperaturen.

Die zweite theoretische Klausur am nächsten Tag stellte uns wieder vor herausfordernde Aufgaben, so etwa die Theorie der Tief-Temperatur-Kryometer oder den Leckstrom von Kupferkabeln.

Ein experimentelles Seminar am Nachmittag, durchgeführt von Mitarbeitern des AWI, knüpfte dann nicht nur thematisch an den Vortrag an, sondern bereitete uns auch auf die zweite experimentelle Klausur vor.

Am Abend hatten wir außerdem die Möglichkeit, zwei promovierte Physiker des AWI über das Studieren und Arbeiten als Physiker auszufragen.

Unsere letzte Klausur fand dann am Mittwoch statt und hatte die Elektrik zum Thema. Mit Hilfe von Wechselstrom verschiedener Frequenzen musste der Inhalt einer Blackbox aus Spulen, Kondensatoren und Widerständen bestimmt werden.

Eine Exkursion ins Deutsche Auswanderer-Haus rundete den Aufenthalt in Bremerhaven dann ab.

Am Donnerstag wurde dann noch die Siegerehrung auf dem Forschungsschiff Heincke abgehalten. Franz landete auf einem soliden 11. Platz, mir ist mit dem 5. Platz die Aufnahme ins Nationalteam geglückt.

Alles in allem war es eine schöne Woche, in der wir viel mit Physik zu tun hatten, aber auch andere Interessen schulen konnten.

Viele Grüße,
Wilhelm Holfeld

2. Platz beim Mannschaftswettbewerb Physik Klasse 9

Am 01.06.2018 haben die drei Schüler Johann Kretzschmar, Paul Opitz und Ramon Wiemer beim Mannschaftswettbewerb Physik in Leipzig den 2. Platz errungen. Mit 17 Teams war das Teilnehmerfeld überraschend breit aufgestellt. Den ersten Platz in diesem knappen Wettkampf belegte Erfurt und einen dritten Platz errang die Mannschaft aus Meißen.

Das Experiment dieses Jahr hat für Aufsehen gesorgt!

Einige Teams schafften es mittels Kurzschluss die angeschlossene Batterie zur Explosion zu bringen und so einen Feueralarm auszulösen, der für einige Verwirrung sorgte. Der Wettbewerb wurde dennoch fortgesetzt. Zum Abschluss gab es wie versprochen Thüringer Bratwurst, bevor alle in Flucht vor dem herannahenden Gewitter in Richtung Bahn eilten.