Großer Erfolg beim IJSOquiz 2022

Am 10.03.2022 fand die 2. Runde der Internationalen Junior Science Olympiade statt. 38 Schülerinnen und Schüler der 6.-9. Klassen nahmen am 45-minütigem Quiz teil und stellten ihr Wissen rund um die Naturwissenschaften unter Beweis. Die anspruchsvollen Fragen beispielsweise zum Ernährungsverhalten von E. Coli Bakterien, zur molaren Masse von Natron beim Backen von Laugenbrezeln oder zur erforderlichen Leistung zum Befüllen einer Badewanne im dritten Stock forderten alle Teilnehmenden heraus. Und die Mühe hat sich gelohnt. 21 Schülerinnen und Schüler konnten sich weiter qualifizieren und nehmen nun an der 3. Runde der IJSO 2022 teil. Diese findet in Form einer Klausur im Mai statt. Die MANOS stellt damit knapp 7% aller Teilnehmenden in ganz Deutschland – eine sehr beachtliche Quote.

Wir gratulieren und wünschen ganz viel Erfolg: (u.a.)

  • Oliver Eckstädt (8b)
  • Paul Einhart (7a)
  • Dirk Essegern (9b)
  • Rieke Marie Gunia (7b)
  • Oskar Hentschel (8b)
  • Anna Hesche (8b)
  • Celine Hinrichs (8b)
  • Maike Junghans (8c)
  • Kilian Knoll (8a)
  • Friedrich Matthes (8a)
  • Lena Muche (7a)
  • Charvi Patil (7b)
  • Hannes Poegel (8b)
  • Anton Sachse (8b)
  • Christoph Sachse (8a)
  • Anna Kristin Schöfl (7a)
  • Leopold Schuster (7a)
  • Patrick Anton Sinde (8b)
  • Jennifer Weinhold (9c)

Autorin: A. Härtel

Mit viel Schwung ins Landesfinale „Jugend debattiert“!

Nach der erfolgreichen Teilnahme am Schulwettbewerb und einer intensiven Vorbereitung sind unsere Schülerinnen und Schüler auch beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“ äußerst erfolgreich gewesen.
In zwei Altersgruppen haben sie am 24. März 2022 im Landesgymnasium St. Afra in Meißen gegen die Schulen des Regionalverbundes „Elbtal“ debattiert. Und das mit herausragendem Erfolg!

Den bemerkenswerten 2. Platz von Andrei Staicu (9c) in der Altersgruppe 1 (Klassen 8 und 9) übertrumpfte Victoria Siebler noch und holte sich mit einem überzeugenden Auftritt im Finale sogar den 1. Platz im Regionalwettbewerb der Altersgruppe 2 (Klassen 10-12). Bemerkenswert, da dies nach langer pandemiebedingter Debattenpause gegen die traditionell starken Gastgeber gelang. Ein toller Erfolg, der beiden die Teilnahme am Siegerseminar in Chemnitz und am Landesfinale am 26. April im sächsischen Landtag beschert.

Abgerundet wurde das Ganze von einem starken Mannschaftsauftritt durch die weiteren Teilnehmer:innen: Jieoh Ahn, Alina Kuß, Theo Kunz (Klasse 9) sowie Marja Gerike und Julius Pätzold (Klasse 11).

Autor: Herr Höfler

Vier Erstplatzierte sind Schüler der MANOS

Am 1. März 2022 traten mit Mai Nguyen, Maximiliane Zaumseil, Christian Hertel, Marek Pompe, Marten Lampert, Nico Enghardt, Noah Teferi, Tim Dalu Kischnik und Wieland Schwarzenberg neun MANOS-Schüler mit ihren Wissenschaftlichen Arbeiten beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ Dresden – Ostsachsen an. Traditionell verteidigten sie ihre Arbeiten in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie (diesmal ohne MANOS-Beteiligung), Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Die jeweils Erstplatzierten in diesen sieben Fachrichtungen werden zum Landeswettbewerb Sachsen delegiert.

Am Sonnabendnachmittag trafen sich die Teilnehmer in der Schule, um gemeinsam die wiederum online stattfindende Siegerehrung zu verfolgen.
Und es sollte sich gelohnt haben …

Vier der sieben Erstplatzierten sind Schülerinnen bzw. Schüler unserer Schule:

Maximiliane Zaumseil wurde mit ihrer Arbeit “ Validierung des Messverfahrens für die Erfassung der neuromuskulären Kontrolle“
Regionalsieger im Fachgebiet Arbeitswelt.

Noah Teferi gewann im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften den ersten Preis mit seiner Arbeit zum Thema „Kapazitätsüberprüfung des Free Route Airspace bei Windeinfluss“.

Christian Hertel trat eigentlich im Fachgebiet Arbeitswelt an und war zunächst enttäuscht, dass er mit seiner Arbeit bei den Preisträgern in diesem Fachgebiet keine Erwähnung fand. Umso überraschter war er, dass er Regionalsieger im Fachgebiet Mathematik/Informatik wurde, nachdem die Jury seine Arbeit „Echtzeit-Synchronisierung von Audio-Streams Unterstützung dezentraler Live-Performances“ in diesem Fachgebiet besser aufgehoben sah. Dies ist auch ein Ausdruck des interdisziplinären Charakters vieler eingereichter Arbeiten.

Tim Dalu Kischnik konnte mit der Arbeit „Experimentelle Untersuchungen am Thermomagnetischen Generator“ den 1. Preis im Fachgebiet Physik gewinnen.

Und auch der Sieger im Fachgebiet Technik hat einen sehr engen Bezug zur MANOS. Paul Opitz, 2021 Abiturient an unserer Schule, hat sein 2021 beim Jugend-forscht-Wettbewerb eingereichtes Projekt zur Hochwassergefährdung von Bauwerken zur „Besonderen Lernleistung“ weiterentwickelt. Da dies nach der Einreichung der Arbeiten zum Jugend-forscht-Wettbewerb 2021 geschah, konnte er nun als Student der TU Dresden mit der Arbeit „Untersuchungen zu Festigkeitsverlusten von Baustoffen bei Hochwasserereignissen“ den Regionalsieg erringen.

Herzlichen Glückwunsch allen Regionalsiegern! Sie werden am 8./9. April beim Landeswettbewerb Sachsen gegen die Regionalsieger aus Leipzig und Chemnitz antreten, der dieses Jahr wieder normal als Präsenzveranstaltung in Dresden stattfinden wird. Hier werden dann die Landessieger gekürt, die vom 26. bis 29. Mai 2022 beim Bundeswettbewerb in Lübeck auf die jeweils anderen 15 Landessieger treffen werden.


Auch bei den 2. Plätzen waren vier Schüler unseres Gymnasiums dabei:

  • Mai Nguyen mit ihrer Arbeit „Zusammenhang zwischen Handyzeit und schulischer Leistung bei Schüler*innen“ im Fachgebiet Arbeitswelt.
  • Marek Pompe im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften mit seinen „Untersuchungen zu Hochwasserauswirkungen auf eine Brücke über die Müglitz in Schlottwitz“
  • Nico Enghardt mit dem Thema „Entwicklung der halbautomatisierten Bildauswertung für Wasserkondensation und -verdampfung“ im Fachgebiet Physik.
  • Wieland Schwarzenberg im Fachgebiet Technik und seiner Arbeit „Entwicklung einer integrierten Lösung zur Energieversorgung im smarten Doppelpaddel“.

Zusätzlich wurden Christian Hertel mit einem Jahresabonnement für das „ct- Magazin für Computertechnik“ und Tim Dalu Kischnik mit dem Sonderpreis „Umwelttechnik“ ausgezeichnet.
In den vielen Jahren, an denen Schülerinnen und Schüler unserer Schule an diesem Wettbewerb teilnehmen, hatten wir noch nie einen solchen großen Erfolg bei den Siegern und Platzierten zu verzeichnen. Wir gratulieren Euch allen ganz herzlich und wünschen unseren vier Regionalsiegern alles Gute und viel Erfolg beim Landeswettbewerb!

Autor: Herr Schäfer

7 auf einen Streich

Kein Virus hält sie auf – die Wissen(schaft)sinteressierten an den sächsischen Schulen.

Deshalb konnten durch die Hans-Riegel-Stiftung in Kooperation mit der TU Dresden auch in diesem Jahr wieder Dr. Hans Riegel-Fachpreise an Schülerinnen und Schüler sächsischer Schulen vergeben werden. Insgesamt wurden 31 Arbeiten eingereicht.

Am Donnerstag, dem 25.11.2021, wurden die Ausgezeichneten zwar leider nur online, darum aber nicht weniger würdig und würdigend geehrt. Vielen Dank an die Organisatoren der Preisverleihung und

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH AN ALLE PREISTRÄGERINNEN UND PREISTRÄGER!

Von den insgesamt 13 Gewürdigten kamen 53,84615384615385 % aus unseren Reihen:

Im Bereich BIOLOGIE ging der 1. Preis nach Görlitz, jedoch

  • der 3. Preis an Luise Schlieben – Thema „Entwicklung von Arbeitsmaterialien zum Thema Brennnesseln für den Sachunterricht der Grundschule“ und
  • der 2. Preis an Gabriel Muck – Thema „Untersuchung zur Anpassung an den Klimawandel mithilfe von Stadtgrün am Beispiel Dresden-Cotta“.

Im Bereich CHEMIE stufte die Jury nur eine der eingereichten Arbeiten als preiswürdig ein und ehrte

  • mit einem 1. Preis Vanda Freitag – Thema „Stabilisierungsmöglichkeiten von Magnetit-Kompositen“.

Auch in den Bereichen GEOGRAFIE und INFORMATIK wurden nur jeweils zwei Preise vergeben.

Für die GEOGRAFIE ging der 2. Preis nach Aue und

  • der 1. Preis an Marek Pompe – Thema „Auswirkungen auf Bauwerke infolge fließender Gewässer in Hochwassersituationen“.

In der INFORMATIK gingen beide Preise nach Dresden, allerdings „nur“

  • der 1. Preis an unseren Schüler Christian Hertel – Thema „Echtzeitsynchronisierung von Audiostreams als Unterstützung dezentraler Live-Performances von Musikern“.

11.Klässler aufgepasst und aufgewacht:

In der MATHEMATIK gab es nur eine Einsendung und die kam – nicht aus unseren Reihen

(wie peinlich 😉)! Der 1. Preis ging hier nach Meißen.

Und – last but not least – gingen die drei Preise im Bereich PHYSIK nach Dresden und dabei

  • der 3. Preis an Wieland Schwarzenberg – Thema „Entwicklung einer integrierten Lösung zur Energieversorgung im smarten Doppelpaddel“ und
  • der 1. Preis an Nico Enghardt – Thema „Untersuchungen zur Benetzung von Festkörperoberflächen mit Wasser als Beitrag zur Optimierung elektrokalorischer Wärmepumpen“.

In ihrem Grußwort an die Teilnehmenden hat die Vorständin der Hans-Riegel-Stiftung, Frau Prof. Ingeborg Henzler, an die Damenwelt appelliert:
„Unter den Ausgezeichneten sind sieben männliche und sechs weibliche – super.
ABER: Die Informatik und die Physik sind ausschließlich männlich besetzt, da geht noch was!“

Also ManosianerINNEN der 11. Jahrgangsstufe – auf geht´s! Nicht nur die Kategorie „WEIBLICH“ als solche, sondern auch wir in der Kategorie sind (noch) unterrepräsentiert! 😉

„Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen“,
zitiert Frau Prof. Henzler Benjamin Franklin.

3200 € insgesamt für unsere sieben Ausgezeichneten sowie Sachpreise zur Unterstützung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts im Wert von 1000 € für unsere Schule sind ehrlich verdiente „Zinsen“ für ein Jahr Arbeit.

Es zählt jedoch nicht nur der pekuniäre Gewinn: Die Freude über den erfolgreich zurückgelegten Weg und das erzielte Ergebnis sowie der Stolz auf das Erreichte wiegen mindestens genauso schwer und waren den Teilnehmenden während ihrer kurzen Präsentationen deutlich anzumerken!

Also noch einmal: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an unsere Preisträgerinnen und Preisträger!

Autorin: S. Gosdschick

Preisträger Bundeswettbewerb Mathematik 2021

Auch im Jahr 2021 gelang es mit großem Erfolg einigen Schülern Lösungen für die zweite Runde des Bundeswettbewerbs Mathematik zu entwickeln. Wir freuen uns sehr über folgende Ergebnisse:

  • Jieoh Ahn (Kl. 9c) 2. Preis
  • Anton Nüske (Jg. 11) 2. Preis
  • Julius Pätzold (Jg. 11) 1. Preis
  • Johann Kretzschmar (Abi 21) 2. Preis

Julius hat nun noch die Chance, sich bei der 3. Runde Anfang Februar 2022 zu präsentieren. Auf Basis dessen werden die Bundessieger bestimmt.

Allen Preisträgern gratulieren wir sehr herzlich zu diesen Erfolgen.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

Fleiß und Lorbeeren beim Bundeswettbewerb

Wahrscheinlich hatte die Schulabstinenz während der Coronamaßnahmen im Winter 2021 auch ihr Gutes. Jedenfalls fanden so viele Schülerinnen und Schüler wie noch nie Zeit und Lust, sich am Bundeswettbewerb Mathematik mit eigenen Lösungen zu beteiligen.

Der Erfolg kann sich mehr als sehen lassen. Die zu lösenden Aufgaben waren sehr vielfältig, von Zahlentheorie über Geometrie bis hin zur Kombinatorik war für jeden etwas dabei. Wir dürfen zu folgenden Ergebnissen gratulieren und wünschen für die zweite Runde viel Erfolg.

Die Sieger der zweiten Runde werden regelmäßig zu einem Allround-Seminar eingeladen und haben dabei die Chance, einen Platz in der Studienstiftung des deutschen Volkes zu erhalten.

Erste Preise haben „errechnet“:
Jieoh Anh (Kl. 8), Maximilian Cremer, Anton Nüske, Julius Pätzold, (alle Kl. 10), Johann Kretzschmar (Jg. 12)

Über zweite Preise dürfen sich freuen:
Johannes Kröcher, Martin Trojok (beide Kl. 9), Timo Gloaguen, Hannah Rothe (beide Jg. 12)

Aber auch die Anerkennungsurkunde zeugt von hohem mathematischen Talent:
David Kretzschmar (Kl. 9), Richard Kirsch, Gabriel Muck, Sonja Müller, Frieder Petzold (alle Jg. 11)

Damit sind wir als MANOS sehr breit über alle relevanten Klassenstufen aufgestellt und dürfen uns sicher über viele Unterrichtsimpulse freuen.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

Chemie – die Stimmt – Mitteldeutsche Runde 2021

Für die besten Chemiker der Klassenstufen 8 (als Frühstarter), 9 und 10 fand vom 9. bis 12. Juni die 3. Runde Chemie – die stimmt statt. Schüler*innen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen konnten ihr Wissen in einer Online-Klausur beweisen. Da die Nord-, Süd- und Westrunden zeitlich parallel stattfanden, bot das Rahmenprogramm im Onlineformat die Möglichkeit zum Weiterlernen sowie Austausch mit Schüler*innen aus ganz Deutschland.

Durch sehr gute Leistungen in der zweiten Runde im März konnten sich regulär aus Klassenstufe 9 Dominik Herrmann, Christoph Höntzsch, Johannes Kröcher und Robert Kaiser sowie aus Klassenstufe 10 Sofie Böhme, Victoria Siebler sowie Hiskia Barthel qualifiziert. In diesem Jahr eine Besonderheit des Onlineformats: Jieoh Ahn (Klasse 8) durfte als Frühstarter in Klasse 9 teilnehmen.

In Klassenstufe 9 gelangen Jieoh Ahn mit einem herausragendem 3. Platz und Johannes Kröcher mit einem wunderbaren 8. Platz die Qualifikation für die Bundesrunde, die im September in Leipzig geplant ist.

Außerdem gratulieren wir in Klassestufe 10 Sofie Böhme zu einem hervorragenden Platz 5 und Victoria Siebler zu einem beachtlichen Platz 8. Beide Schülerinnen konnten sich ebenfalls für die Bundesrunde qualifizieren.

Herzlichen Glückwunsch!

Autorin: Frau R. Schneider

Herzlichen Glückwunsch, lieber Tim! (Update)

Wieder einmal hat ein Schüler der MANOS durch seine Qualifikation bei „Jugend forscht“ im Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen und Landeswettbewerb Sachsen unser Land beim Bundeswettbewerb vertreten können. Mit der Arbeit „Der Luftqualität auf der Spur – Erprobung einer Möglichkeit zur mobilen Messung der Feinstaubbelastung“ wurde Tim Schwarzbach (Jahrgangsstufe 12) mit dem Sonderpreis „für eine Arbeit auf dem Gebiet der Geographie“, gestiftet von der Deutschen Gesellschaft für Geographie e. V., ausgezeichnet.

In der Kurzbeschreibung seines Projekts beim Bundeswettbewerb heißt es:
„Messstationen für Feinstaub sind in Städten oft wenig repräsentativ für das umliegende Areal. Tim Schwarzbach absolvierte daher über mehrere Monate hinweg 68 Fahrten auf der immer gleichen Route durch Dresden.  Auf seinem Fahrrad hatte er ein Feinstaubmessgerät dabei, das – gekoppelt mit den GPS-Daten des Smartphones – für die gut zwei Kilometer lange Strecke jedes Mal ein räumliches Profil der Luftbelastung erstellte. So konnte der Jungforscher nicht nur zeigen, welche Straßenabschnitte besonders stark durch Feinstaub belastet waren, sondern auch Faktoren ermitteln, die Einfluss auf die Luftqualität haben – wie das Wetter und die Tageszeit. Damit bewies er, dass sich bereits mit einfachen Mitteln ein präziseres Bild der Luftbelastung zeichnen lässt, als es stationäre Messstellen können.“

UPDATE (16.06.2021)

Anbei findet ihr einen weitere Artikel aus der Sächsischen Zeitung von Luisa Zenker vom 09.06.2021 (pdf). Vielen Dank für die Bereitstellung an den Verlag.

Autor: Herr S. Schäfer

MANOS im Schachfieber

Unsere Schachspieler konnten mal wieder einen großen Erfolg feiern. Beim Deutscher Schulteam-Cup, welcher als Ersatz für den pandemiebedingten Ausfall der Deutsche Schulschachmeisterschaft ausgetragen wurde, erlangten unsere Teams grandiose Ergebnisse, insbesondere da sie meist einen deutlich jüngeren Spielerdurchschnitt hatten. Gleichzeitig legten sie damit den Grundstein für eine „rosige“ Schach-Zukunft an der MANOS.

Einen 3. Platz

in der Klassenstufe 5-13 (externer Link)

  • Fabian Günther
  • Johannes Schade
  • Fiete Wald

und in der Klassenstufe 5-8 (externer Link)

  • David Fruth
  • Fiete Wald
  • Sebastian Kiss

Außerdem erreichten

  • David Fruth
  • Sebastian Kiss
  • Cosima Müller
  • Konstantin Hoppe

einen 5. Platz in der Klassenstufe 5-6 (externer Link).

Herzlichen Glückwunsch an alle und einen besonderen Dank an Herrn Röbke für das dafür benötigte intensive Training.

Vielen Dank an den Schachklub Kelheim, welcher die Plattform für diese Version des Wettbewerbs zur Verfügung stellte.

Mathematikolympiade – 2. Runde wieder eine Erfolgsstory

Die 60. Mathematikolympiade ist dieses Jahr, wie viele andere Wettbewerbe auch, von besonderen Bedingungen geprägt. Leider konnten wir auf Grund logistischer Erfordernisse die 2. Runde nur für 78 Teilnehmer unserer Schule durchführen. Das führte zu weniger Wettbewerbsatmosphäre und auch die traditionelle Auszeichnungsfeier für unsere Preisträger und Delegierte fiel dem Coronavirus zum Opfer. Nichts desto trotz haben alle Teilnehmer gute und sehr gute Ergebnisse erzielt. Natürlich leidet die Vergleichbarkeit mit anderen Jahren, aber insgesamt 18 erste Preisträger, 14 zweite und 19 dritte Preisträger sind ein tolles Ergebnis (Link).

Wir freuen uns sehr, dass sich für die Landesolympiade (3. Runde) 18 Schülerinnen und Schüler qualifizieren konnten. Aber auch diese Runde musste verschoben werden, vom traditionellen Wochenende Ende Februar auf (voraussichtlich) 20. April 2021. Für die dann stattfindende 4-stündige Klausur an der Heimatschule drücken wir allen ganz fest die Daumen. Hoffen wir, dass sich die besten Nachwuchsmathematiker dann wenigstens zur Bundesrunde treffen können.

Autor Dr. H. Wieczoreck