Die Schule geht wieder los …

Liebe SchülerInnen der Klassenstufen 6 bis 12,
wir freuen uns euch Montag 7:30 Uhr begrüßen zu dürfen.
Ihr werdet die ersten beiden Stunden von eurem Klassenleiter instruiert. Schaut bitte im Vertretungsplan nach dem entsprechenden Raum.
Im Anschluss finden alle Unterrichtsstunden laut Stundenplan nach Kurzplan statt.

Liebe SchülerInnen der Klassenstufe 5,
euer Klassenlehrer wird euch von 8 – 12 Uhr eure MitschülerInnen und das Schulgebäude näher bringen.
Wir wünschen euch einen guten Start an der MANOS.

 

Feriengruß

Liebe Schüler, liebe Eltern, liebe Kollegen,

die letzten Wochen und Monate waren speziell – aufregend, anstrengend, herausfordernd – aber wir haben es gemeistert. So wünschen wir euch und Ihnen erholsame und positiv ereignisreiche Ferien. Bleibt gesund – bleiben Sie gesund.

Wir freuen uns schon darauf, wieder gemeinsam ins neue Schuljahr zu starten!


Öffnungszeiten Sekretariat

Das Sekretariat wird für sie – außer in der Zeit vom 3.8. bis 14.8. – für Sie Verfügung stehen.

Manos übt Distanz – räumlich nicht sozial

Nach rund zwei Monaten Corona-bedingtem Fernunterricht und Kontaktverboten durften unsere Schüler ab Mitte Mai endlich wieder die Schule besuchen… eine Schule, die plötzlich so ganz anders ist. Abstand halten, Vorschriften und Hygieneregeln prägen den Alltag. Nicht dass nur mal jemand in der Klasse fehlt, sondern jeden Tag ist die Hälfte der Freunde nicht da!

Doch eines aber bleibt: das wunderbare Gefühl ein Manos-Schüler – Teil dieser starken Gemeinschaft – zu sein. Diesen Stolz zeigen unsere Schüler seit vielen Jahren gern, auch öffentlich durch das Tragen der Schul-Shirts und -Hoodies. Mit der Lockerung der Cororna-Vorschriften hielt ein neues modisches Accessoire Einzug in unser aller Leben – die Mund-Nase-Maske. Die Fördergemeinschaft möchte die Verbindung unserer Schüler in dieser so besonderen Zeit unterstützen – die”Manos-Maske” wurde geschaffen:

  • als Symbol zusammenzugehören,
  • als Zeichen, dass man aufeinander aufpasst,
  • als aktuelles Kleidungsstück zum Wohlfühlen und
  • als notwendiges Übel, das aber trotzdem ganz cool ist.

Die Projektgruppe der Fördergemeinschaft hat in einer umfangreichen Aktion die Masken verschiedener Hersteller geprüft und getestet. Überzeugt hat uns schließlich ein Modell, das neben guten Atmungseigenschaften besonders weich ist und pfiffig befestigt werden kann – ohne drückende Gummis und starre Schnüre für alle Kopfgrößen geeignet ist. Durch eingearbeitete Silberionen werden auftreffende Bakterien bereits beim Tragen geschädigt. Selbstverständlich muss auch diese Maske regelmäßig gewaschen werden – bei bis zu 95◦C ist dies möglich (Datenblatt).

Für den passenden MANOS-Look standen zuletzt vier Entwürfe zur Auswahl. Die Entscheidung wurde im Rahmen einer spannenden Online-Umfrage getroffen, an der sich innerhalb von nur wenigen Tagen ca. die Hälfte aller Schüler beteiligt hat. Inzwischen sind die Masken in der Praxis angekommen. Die Fördergemeinschaft hat jedem Schüler und Lehrer eine Maske geschenkt. Auf den Fluren der Manos hat die Vielfalt der bunten individuellen Masken abgenommen und trotz aller Abstände wieder ein Stück Gemeinschaft Einzug gehalten.

Autor: C. Enghardt

Mit uns muss man Laufen…

Ein Läufer im Dauerzwiegespräch mit sich selbst:

„Geht’s noch?“ – „Naja…“
„Wollen wir schneller?“ – „Bist du verrückt?“
„10 Minuten noch!“ – „Ach herrje!“

Wie so vieles wurde auch der REWE Team Challenge Dresden 2020 aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt. Wir haben es dennoch gewagt und sind im Großen Garten eine 5-km-Runde mit unseren beiden Lehrerteams gelaufen. Warm war es. Zum selbstgewählten Start gegen 20 Uhr hatten wir noch unglaubliche 28 C. Der Lauf war dennoch wunderbar. Trotzdem hoffen wir, dass wir im nächsten Jahr wieder zum regulären Termin mit gefühlt 20000 anderen Läufern am Altmarkt starten können.

Sportliche Grüße von unseren beiden MANOS-Lehrerlaufteams

Herr Schuster, Herr Kruppa, Herr Plato und Frau Schneider sowie Frau Kaboth, Frau Kogel, Herr Dr. Hofemeister und Herr Jakob

D A N K E

Heute geht eine Ära zu Ende.

Frau Plewan war von 1985 bis heute unsere Schulsekretärin.

Schulsekretärin?!

Aufpasserin! Beschafferin! Chaosbewältigerin! Durchhalterin! Ermahnerin!
Finanzmanagerin! Geduldhaberin! Heilmacherin! Insel der Ruhe! J!
Krisenüberwinderin! Lächelnde! Macherin! Notabwenderin! Problemlöserin!
Organisatorin! Qwertz-Expertin :)! Rücksichtnehmerin! Sanitäterin!
Trösterin! UNVERGESSENE! Versteherin! Wunscherfüllerin!
X-für-ein-U-Erkennerin! Ysopteetrinkerin? Zauberhafte!

Herz und Seele!

planting4future – Wir packen an!

Es ist Freitag, 29.11.2019 gegen 12:30 Uhr. Auf etwa 300m ü. NN, bei 51°02’26.7″N 13°37’23.5″E, einer Windstärke von mindestens 10+ und gefühlten -5°C Außentemperatur ziehen sich 4 Schülerinnen und 21 Schüler der Klasse 8a gerade Warnwesten, Handschuhe und Wollmützen an, um nach ihrem Unterricht in den nächsten drei Stunden insgesamt 378 Bäume und Sträucher in einer Aktion im Rahmen des von der Stiftung „Wilderness International“ durchgeführten Projekttages „Mein Baum. Mein Dresden“ (vgl. https://meinbaum-meindresden.org/) in die – kalte, aber zum Glück nicht gefrorene – Erde zu bringen.

Erklärtes Ziel der 2019 gestarteten Gesamtaktion der Stiftung ist es, entsprechend dem Motto „Alle Welt redet vom Klimawandel. Wir packen an!“ und gemäß der Einwohnerzahl Dresdens 550 000 Bäume zu pflanzen. In dieser Hinsicht ist die Aktion die wohl erste und größte deutschlandweit – als Vorreiter, um ganz bewusst zum Nachahmen zu animieren. Ungefähr 30 000 Pflanzungen erfolgten inzwischen seit dem Startschuss – mit unseren nun 30 378! Und in ein paar Jahren kann unser Pflanzort zu einem kleinen Stück Wald in der Stadt heranwachsen.

Bei netter Musik wird gegraben, gehackt, gebuddelt, gepflanzt, gegossen, getobt, gelacht, gesnackt und auch ein wenig gefroren. Am Ende dieses Arbeitseinsatzes, der parallel zur fridays4future Großdemonstration stattfindet und an gleicher (Klima-)Front kämpft, startet eine stolze Klasse – inkl. stolzer Lehrer Frau Schneider und Herrn Dr. Eschke – glücklich und zufrieden und mit mindestens 3kg schlammiger Erde an den Schuhsohlen ins Wochenende.

Autor: Dr. A. Eschke

Sommerfest 2019

Programm

12:36 Uhr Eröffnung Fußballturnier auf dem Fußballplatz
14:30 Uhr Offizieller Beginn des Sommerfestes
14:45 Uhr Zaubershow in der Aula
15:30 Uhr Finalspiele beim Fußballturnier
15:45 Uhr Zaubershow in der Aula
16:00 Uhr Schulband auf dem Schulhof
17:00 Uhr Band Novalution in der Aula
18:00 Uhr Ende des Sommerfestes

Weitere Höhepunkte

  • Simultanschach
  • chinesisches Bogenschießen
  • Bingo
  • Glücksrad
  • Tischhockey
  • Schnick-Schnack-Schnuck-Turnier
  • Schlag die 8b
  • Wurfwand
  • Spielecke

Nexö-Ehrung 2019: Auf Himmelswegen durch Sachsen-Anhalt

Wie die diesjährige Manosehrung zu einer Odyssee durch Mitteldeutschland wird

Der 21. Juni, das Datum der Sommersonnenwende, ist der längste Tag im Jahr. An diesem Freitag unternahm die Gruppe der „Nexö geehrten“ Schüler eine Reise nach Sachsen-Anhalt, um unter dem Motto „Himmelswege“ der paläoanthropologischen Frühgeschichte und Entwicklung der Astronomie in Zentraleuropa nachzuspüren. Den Beginn der astronomischen Reise markierte der geführte Besuch im Museum für Frühgeschichte in Halle. Von ersten Ansätzen der stellaren und lunaren Zeitmessung in der Phase des Jäger- und Sammlertums, über die Einflüsse der neolithischen Revolution und frühen Metallverarbeitung, bis hin zum Bau des Sonnenobservatoriums und der Fertigung der Himmelsscheibe von Nebra, erhielten wir einen Einblick in den derzeitigen Wissenstand auf diesem Gebiet und wurden ferner über die exorbitante Bedeutung verschiedener Topf- und Vasenformen in der ethnischen Unterscheidung früher Menschengruppen aufgeklärt.

Nach einer Odyssee durch die Innenstadt von Halle konnten wir schließlich sogar die gebuchte Mensa ausfindig machen, um die Mittagsmahlzeit einzunehmen. Anschließend setzte sich die Reise fort und der Bus trug uns nach Nebra, dem eigentlich Fundort der Himmelsscheibe. Dort partizipierten wir in verschiedenen Workshops und zelebrierten anschließend ein besonders beruhigendes Filmerlebnis in einem Kuppelkino.

Schließlich fuhren wir nach Goseck, um als krönenden Abschluss das Sonnenobservatorium zu observieren, allerdings wurde unsere Gruppe bereits davor abgefangen und unterrichtet, dass ein Zutritt ohne Teilnahme an einer Führung für ein gewisses Entgelt oder die direkte Zahlung von Eintritt an diesem Datum (als einziges im gesamten Jahr) nicht möglich sei. Wir verzichteten daher dankend und Herr Firchau übernahm kurzerhand die Rolle des kompetenten Reiseführers, indem er sein Wissen zu dem besuchten Ort während der Besichtigung von außen preisgab.

Schließlich brachte uns der Bus auch noch zurück nach Dresden. Insgesamt war es ein schöner, langer und vor allem informativer Tag, an dem wir echt viel rumgekommen sind.

Schülerbericht