50. Internationale PhysikOlympiade – Ergebnisse der 1. Runde

Wieder hat unsere Schule ein herausragendes Ergebnis bei der 1. Runde der Internationalen PhysikOlympiade erreicht. Unter den 870 teilnehmenden Schülern haben 26 Manosianer teilgenommen. Dabei konnten sich 20 Schüler für die nächste Runde qualifizieren. So wünschen wir allen eine erfolgreiche Klausur in der 2. Runde am 13. November 2018.

Mehr lesen

Bundesrunde Chemie – die stimmt!

Vom 19.09. bis 22.09.2018 fand die Bundesrunde des Wettbewerbs “Chemie – die stimmt!“ in Leipzig statt. Dabei traten jeweils die 15 besten Teilnehmer der Klassenstufen 10 und 11 an. Von der Manos waren mit Jonas Weiche, Floria Thömel, Martin Mau (jeweils Klassestufe 10), Nora Nüske und Franz Loose (jeweils Klassestufe 11) ein Sechstel der 30 Teilnehmer vertreten.  Zu lösen waren ein Multiple Choice Test, eine Praxisklausur und eine vierstündige, sehr anspruchsvolle theoretische Klausur. Zusätzlich gab es mit einer Kanufahrt, einem Vortrag zur Geschichte der Chemie in Leipzig und einer Stadtführung zum Thema „friedliche Revolution in Leipzig“ ein schönes Rahmenprogramm.

Bei der Siegerehrung hielt der Präsident der BAM Prof. Dr. Panne einen interessanten Vortrag zu seiner Arbeit und es wurden jeweils die 6 besten Teilnehmer der Klassenstufe ausgezeichnet. Martin Mau und Franz Loose erreichten dabei beide den 3. Platz in ihrer Klassenstufe.

Teilnahmerekord bei der PhysikOlympiade in Lissabon

„Etwa 400 Schülerinnen und Schüler aus 86 Ländern haben an der 49. Internationalen PhysikOlympiade in Lissabon, Portugal, teilgenommen und dort knifflige theoretische sowie praktische Physikaufgaben gelöst. Das ist ein neuer Teilnahmerekord für den Wettbewerb. Die fünf deutschen Olympionikinnen und Olympioniken konnten nicht ganz die Leistung zeigen, die sie dem nationalen Auswahlwettbewerb demonstriert haben. Mit zwei Silber- und einer Bronzemedaille sowie zwei Anerkennungsurkunden erreicht das Team aber dennoch den 23. Platz und bringt damit neben vielen neuen Eindrücken ein sehr respektables Ergebnis nach Hause.“

Wilhelm Holfeld erhält eine Bronzemedaille für seine herausragende Leistung.

Die vollständige Pressemitteilung von Dr. Stefan Petersen gibt es hier zum Download (pdf).

Generali-Pokal für unsere Amateur-Funker AG! Glückwunsch

Nach anfänglicher Skepsis war die Fahrt der 6 Schüler Oscar Walter, Julius Wollrab, Danny Liyanov, Cornelius Paul, Alexander Keil und Johann Gruber zum Amateurfunk-Peilwettbewerb am 27.06.18 nach Brotterode sehr erfolgreich. Die Jungs, die alle Mitglieder der AG „Amateurfunk“ sind, haben vor den Teams von Thüringer Schulen den „Generali-Pokal“ gewonnen und für ihre Schule ein Preisgeld in Höhe von 250,- EUR mit nach Hause gebracht. Insgesamt kämpften ca. 50 Schülerinnen und Schüler aus Thüringen, Bayern und Sachsen um den Pokal. Mit Peilempfängern waren in 2er Gruppen 3 im Wald versteckte Sender bei einer Laufstrecke von ca. 4km zu finden. Nach dem Wettkampf konnte noch eine Funkgespräch des deutschen Astronauten Alexander Gerst mit dem Werner Heisenberg Gymnasium Leverkusen und dem Schickhardt Gymnasium Herrenberg live mitverfolgt werden. Das MAN-Gymnasium steht auf der Warteliste für solch einen Funkkontakt für Ende Oktober 2018.

Thomas Hetland
GTA AG Amateurfunk

Computer-Duelle bei der Softwarechallenge – Janek Fischer über seinen 2. Preis

Ein etwas anderer Schülerbericht 😉


15.02: Soll ich an der Softwarechallenge teilnehmen? Ach, eigentlich bin ich doch noch so beschäftigt mit BwInf und dann sind ja auch noch Prüfungen.
16.02: Teilnehmen kostet ja nix. Aber der Anmeldeschluss ist schon um. Hm, ich kenne doch da jemanden. Schreibt den Admin der Softwarechallenge auf Discord an.

Admin registriert mich und berechnet den ganzen Spielplan neu.

Zwei Wochen später begannen die ersten Spiele. Bei der Softwarechallenge entwickelt man einen Computerspieler für ein Brettspiel, der sich dann im Duell mit Computerspielern anderer Teams messen muss. Der „Server“, also eine programmatische und graphische Umsetzung des Spiels, wird von den Veranstaltern zur Verfügung gestellt und man entwickelt einen Client, der auf eine Anfrage innerhalb von zwei Sekunden mit einem entsprechenden Zug reagiert. Mehr lesen

Auch die dritte Runde von „Chemie – die stimmt!“ 2018 war ein großer Erfolg!

Vom 12.6. bis 15.6.18 fand in Merseburg die dritte Runde des Wettbewerbs „Chemie – die stimmt!“ statt. Schon die Teilnahme ist als großer Erfolg zu werten und beinhaltete sowohl eine praktische als auch eine theoretische Klausur.

Unsere Schüler haben wieder hervorragende Leistungen gezeigt. Besonders hervorzuheben ist, dass in beiden teilnehmenden Klassenstufen jeweils ein MANOS-Schüler den ersten Platz belegen konnte. Fünf der sechs delegierten Schüler konnten sich zudem für die vierte Runde, die Bundesrunde des Wettbewerbs, qualifizieren. Gratulation zu dieser tollen Leistung!

 

Ergebnisse Klassenstufe 9

Platz 1: Martin Mau
Platz 7: Floria Thömel
Platz 9: Jonas Weiche

Ergebnisse Klassenstufe 10

Platz 1: Franz Loose
Platz 7: Nora Nüske

Sieg beim Mannschaftswettbewerb Chemie Klasse 9

Am 1. Juni 2018 richtete die Chemie-Fachschaft bereits zum dritten Mal den Mannschaftswettbewerb Chemie Klasse 9 der Gymnasien mit vertiefter mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausbildung aus.

Die langfristige organisatorische und inhaltliche Vorbereitung der letzten Monate zahlte sich an diesem heißen Frühsommertag aus: 11 Mannschaften (mit je drei Schülerinnen und Schülern) bearbeiteten in 165 min fünf theoretische und eine praktische Aufgabe. Mehr lesen

4. Runde Internationale PhysikOlympiade – nun Weltmeisterschaft in Lissabon

Ein Schülerbericht von Wilhelm Hohlfeld:

Guten Tag,
nach einer erlebnisreichen Woche ist es mir heute möglich, kurz über die 4. Runde der IPhO zu berichten, an der Franz und ich diese Woche teilgenommen haben.

Schon die Anreise ist ja eigentlich ein Abenteuer für sich, denn bis nach Bremerhaven kann man sich von Dresden aus für zwei Möglichkeiten entscheiden: Entweder man fährt über Hannover, ist aber etwa neun Stunden unterwegs, oder man muss viermal umsteigen. Trotzdem war im Zug genug Zeit zum Schlafen, so dass wir am Sonntag ausgeruht zur ersten theoretischen Klausur starten könnten. Es wurden verschiedene spannende Probleme behandelt, so etwa die Kühlung von Milch, warum man bei hohen Geschwindigkeiten die Dinge hinter sich vor sich sieht, und wie man einen Lichtstrahl um die Erde verlaufen lassen könnte.

Am Nachmittag gab es noch ein Aufgabenseminar, welches zwar auch mit schönen Problemen aufwarten könnte, aber die Erschöpfung machte sich hier bereits bemerkbar. Glücklicherweise war unsere Unterkunft, das Havenhostel Bremerhaven, sehr angenehm, an Erholmöglichkeiten fehlte es also nicht.

Am Montag fand die erste experimentelle Klausur statt. Hier drehte sich alles um eine Gitarrensaite, aus deren Schwingungsfrequenzen und elektrischen Eigenschaften ihr spezifischer Widerstand, ihr Elastizitätsmodul und die thermische Ausdehnung ermittelt werden sollten.

Am Nachmittag nahmen wir dann an einer Führung durch das gastgebende Institut AWI (Alfred-Wegener-Institut) teil. Dabei besichtigten wir unter anderem das Eiskernlabor bei -15°C, eine angenehme Abwechslung von den meist über 30°C befindlichen Temperaturen.

Die zweite theoretische Klausur am nächsten Tag stellte uns wieder vor herausfordernde Aufgaben, so etwa die Theorie der Tief-Temperatur-Kryometer oder den Leckstrom von Kupferkabeln.

Ein experimentelles Seminar am Nachmittag, durchgeführt von Mitarbeitern des AWI, knüpfte dann nicht nur thematisch an den Vortrag an, sondern bereitete uns auch auf die zweite experimentelle Klausur vor.

Am Abend hatten wir außerdem die Möglichkeit, zwei promovierte Physiker des AWI über das Studieren und Arbeiten als Physiker auszufragen.

Unsere letzte Klausur fand dann am Mittwoch statt und hatte die Elektrik zum Thema. Mit Hilfe von Wechselstrom verschiedener Frequenzen musste der Inhalt einer Blackbox aus Spulen, Kondensatoren und Widerständen bestimmt werden.

Eine Exkursion ins Deutsche Auswanderer-Haus rundete den Aufenthalt in Bremerhaven dann ab.

Am Donnerstag wurde dann noch die Siegerehrung auf dem Forschungsschiff Heincke abgehalten. Franz landete auf einem soliden 11. Platz, mir ist mit dem 5. Platz die Aufnahme ins Nationalteam geglückt.

Alles in allem war es eine schöne Woche, in der wir viel mit Physik zu tun hatten, aber auch andere Interessen schulen konnten.

Viele Grüße,
Wilhelm Holfeld