Ein Rückblick auf eine Woche FvU Klasse 9 von Andreé Rak (9b) und Caroline Cork (9c)

„Jugend debattiert“ ist ein jährlich bundesweiter Wettbewerb, bei welchem Schülerinnen und Schüler wie wir, nun ja, debattieren. Aber wie uns bereits bewusst sein sollte, sind Jugendliche der MANOS nicht für ihr Talent der Redekunst bekannt, sondern vielmehr für ihre mathematisch-wissenschaftliche Kompetenzen. Aber sowohl im Alltag als auch in der Wissenschaft ist es sehr wichtig, seinen Standpunkt so gut wie möglich logisch und konkret darzustellen. Darum haben unsere Lehrer in der vergangenen Woche ihr Bestes gegeben, uns genau das beizubringen.

Für Abwechslung sorgten einige angehende Logopädinnen vom sachsenweiten Bildungsträger (DFPA) sowie der Schauspielpädagoge Herr Frank Hohl. Sie teilten ihre Weisheit mit uns, zeigten welchen Einfluss die Körperhaltung, die Tonlage, die Atmung und vor allem der Blickkontakt die Aussagekraft beeinflussen können.

Natürlich wissen wir, dass vor allem Mimik und Gestik wichtig für eine Debatte sind, aber was uns bisher nicht bewusst war, ist, dass ca. 90% einer Aussage von den oben genannten Faktoren abhängig ist.

Eine vor allem beliebte Rede hielt uns Frau Haltenhoff über die Antike Rhetorik. Die berühmten

Redekünstler der Antike und ihre hervorragenden Leistungen inspirierten uns umso mehr, für den Debattenwettbewerb ALLES zu geben.

Genauso beliebt war bei uns “Knigge” mit der Frau Neumann; nicht nur, weil man sich ab und zu mehr Manieren beim Diskutieren wünscht, aber auch, weil es wichtig ist, selber nicht unkultiviert zu wirken. Wobei wir wieder beim Thema Körpersprache wären. So viel zu Formulierungen, Geschichte und Psychologie – wo bleibt die Mathematik, wenn man sie braucht? Zum Glück durften uns Frau Völker und Herr Gürtler das Ganze aus einer uns deutlich verständlicheren Sichtweise zeigen, und zwar anhand der Aussagenlogik. Der ein oder andere kennt es aus der Informatik, aber natürlich ist es auch im Alltag von höchster Relevanz. Wann sind Aussagen, nun ja, 1 oder 0, bzw. richtig oder falsch? Vor allem, woran liegt es, wenn die Aussage falsch ist? Dies wurde uns vor allem daran klar, dass manchmal das Problem an den Prämissen falsch liegen und trotzdem wahr sein könnte. Zu guter letzt haben wir all diese Informationen auch üben können. Übung macht schließlich den Meister ;).

Vor wenigen Stunden konnten wir uns davon überzeugen, wie die Lernenden der Klassenstufe 9 unserer Schule in mindestens zwei Runden das Debattieren – Die Königsdisziplin der Rhetorik – unter Beweis stellten.

Thema treffen, kurz fassen, zum Punkt kommen, Überblick bei aktuellen Themen, gegensätzliche Meinungen aushalten, Konflikte sprachlich lösen, Struktur der Debatte… dies sind Fähigkeiten, die die Jugendlichen in kleinen Gruppen in der letzten Woche erlernten und trainierten.

Diese Fähigkeiten stellten die vier Finalisten zum Thema:

Sollen Influencer verpflichtet werden, auf Bildbearbeitung und Filtereinsatz ausdrücklich hinzuweisen?

Die Jury entschied sich für folgende Platzierung:

  1. Platz: Jieoh Ahn (9c)
  2. Platz: Theo Kunz (9c)
  3. Platz: Andrei Staicu (9c)
  4. Platz: Alina Kuß (9a)

Wir halten ganz fest die Daumen für das Regionalfinale gedrückt.

 Autorin: Frau Müller

Vier Erstplatzierte sind Schüler der MANOS

Am 1. März 2022 traten mit Mai Nguyen, Maximiliane Zaumseil, Christian Hertel, Marek Pompe, Marten Lampert, Nico Enghardt, Noah Teferi, Tim Dalu Kischnik und Wieland Schwarzenberg neun MANOS-Schüler mit ihren Wissenschaftlichen Arbeiten beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ Dresden – Ostsachsen an. Traditionell verteidigten sie ihre Arbeiten in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie (diesmal ohne MANOS-Beteiligung), Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Die jeweils Erstplatzierten in diesen sieben Fachrichtungen werden zum Landeswettbewerb Sachsen delegiert.

Am Sonnabendnachmittag trafen sich die Teilnehmer in der Schule, um gemeinsam die wiederum online stattfindende Siegerehrung zu verfolgen.
Und es sollte sich gelohnt haben …

Vier der sieben Erstplatzierten sind Schülerinnen bzw. Schüler unserer Schule:

Maximiliane Zaumseil wurde mit ihrer Arbeit “ Validierung des Messverfahrens für die Erfassung der neuromuskulären Kontrolle“
Regionalsieger im Fachgebiet Arbeitswelt.

Noah Teferi gewann im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften den ersten Preis mit seiner Arbeit zum Thema „Kapazitätsüberprüfung des Free Route Airspace bei Windeinfluss“.

Christian Hertel trat eigentlich im Fachgebiet Arbeitswelt an und war zunächst enttäuscht, dass er mit seiner Arbeit bei den Preisträgern in diesem Fachgebiet keine Erwähnung fand. Umso überraschter war er, dass er Regionalsieger im Fachgebiet Mathematik/Informatik wurde, nachdem die Jury seine Arbeit „Echtzeit-Synchronisierung von Audio-Streams Unterstützung dezentraler Live-Performances“ in diesem Fachgebiet besser aufgehoben sah. Dies ist auch ein Ausdruck des interdisziplinären Charakters vieler eingereichter Arbeiten.

Tim Dalu Kischnik konnte mit der Arbeit „Experimentelle Untersuchungen am Thermomagnetischen Generator“ den 1. Preis im Fachgebiet Physik gewinnen.

Und auch der Sieger im Fachgebiet Technik hat einen sehr engen Bezug zur MANOS. Paul Opitz, 2021 Abiturient an unserer Schule, hat sein 2021 beim Jugend-forscht-Wettbewerb eingereichtes Projekt zur Hochwassergefährdung von Bauwerken zur „Besonderen Lernleistung“ weiterentwickelt. Da dies nach der Einreichung der Arbeiten zum Jugend-forscht-Wettbewerb 2021 geschah, konnte er nun als Student der TU Dresden mit der Arbeit „Untersuchungen zu Festigkeitsverlusten von Baustoffen bei Hochwasserereignissen“ den Regionalsieg erringen.

Herzlichen Glückwunsch allen Regionalsiegern! Sie werden am 8./9. April beim Landeswettbewerb Sachsen gegen die Regionalsieger aus Leipzig und Chemnitz antreten, der dieses Jahr wieder normal als Präsenzveranstaltung in Dresden stattfinden wird. Hier werden dann die Landessieger gekürt, die vom 26. bis 29. Mai 2022 beim Bundeswettbewerb in Lübeck auf die jeweils anderen 15 Landessieger treffen werden.


Auch bei den 2. Plätzen waren vier Schüler unseres Gymnasiums dabei:

  • Mai Nguyen mit ihrer Arbeit „Zusammenhang zwischen Handyzeit und schulischer Leistung bei Schüler*innen“ im Fachgebiet Arbeitswelt.
  • Marek Pompe im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften mit seinen „Untersuchungen zu Hochwasserauswirkungen auf eine Brücke über die Müglitz in Schlottwitz“
  • Nico Enghardt mit dem Thema „Entwicklung der halbautomatisierten Bildauswertung für Wasserkondensation und -verdampfung“ im Fachgebiet Physik.
  • Wieland Schwarzenberg im Fachgebiet Technik und seiner Arbeit „Entwicklung einer integrierten Lösung zur Energieversorgung im smarten Doppelpaddel“.

Zusätzlich wurden Christian Hertel mit einem Jahresabonnement für das „ct- Magazin für Computertechnik“ und Tim Dalu Kischnik mit dem Sonderpreis „Umwelttechnik“ ausgezeichnet.
In den vielen Jahren, an denen Schülerinnen und Schüler unserer Schule an diesem Wettbewerb teilnehmen, hatten wir noch nie einen solchen großen Erfolg bei den Siegern und Platzierten zu verzeichnen. Wir gratulieren Euch allen ganz herzlich und wünschen unseren vier Regionalsiegern alles Gute und viel Erfolg beim Landeswettbewerb!

Autor: Herr Schäfer

MANOS-Info-Elternabend

Statt Tag der offenen Tür laden wir Sie herzlich zu einem digitalen MANOS-Info-Elternabend ein, an dem Sie Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und Eltern kennenlernen können.


Videokonferenz als MANOS-Info-Elternabend

Wir laden Sie herzlich zu einem digitalen MANOS-Info-Elternabend ein, an dem Sie Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und Eltern kennenlernen können. Sie erhalten Informationen zum Aufnahmeverfahren, Anforderungen, Fächern und können Fragen zum Schulleben und dem Alltag eines MANOS-Schülers stellen:

 

Freitag, 04.02.2022
17:30 Uhr

Link

Link zur Videokonferenz:
https://bbb.schullogin.de/arm-ixv-u9t-dfx
Zugang: 143815

 

Interaktive Schulpräsentation

Im folgenden Beitrag handelt es sich um ein interaktives Video. Dabei kann man nach dem Intro-Clip selbst entscheiden, welches Video man als nächstes sehen möchte. Aber keine Sorge, bis zum Ende hat man die Möglichkeit, jeden Clip zu sehen – egal welchen Weg man wählt.

 

Hier eine Übersicht der enthaltenen Videos

 

Youtube-Beiträge

Und schließlich bieten diese Youtube-Beiträge Einblicke in Vergangenes, an das wir uns gerne erinnern…

 

 

zu den Videos

Impressionen aus dem Schulgebäude

In diesem Videobeitrag des Schulleiters aus dem Lockdown 2021 erhalten Sie erste Informationen und einen Eindruck vom Schulgebäude.

 

 

Aufnahmeverfahren zur Klassenstufe 5

Hier finden Eltern und Schüler alle Informationen unter Vorbehalt tagesaktueller coronabedingter Änderungen über das Anmeldeverfahren für die Klassenstufen 5.

 

 

weitere Informationen zum Aufnahmeverfahren

Aufnahmeverfahren in die zukünftige Klassenstufe 5

Sehr geehrte Eltern,

mit der Anmeldung Ihres Kindes zum Aufnahmeverfahren gehen Sie keinerlei Risiko ein. Sollten die Prüfungsergebnisse keine Aufnahme zulassen, so können Sie sich bis 01.04.2021 an einem anderen Gymnasium ohne vertieftes Profil anmelden. Diese Anmeldung zählt dann als Erstanmeldung und ist allen schon vorliegenden Anmeldungen gleichgestellt.

 

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren 5 (Ersttermin)

Zur Anmeldung Ihres Kindes zum Aufnahmeverfahren in das vertiefte mathematisch-naturwissenschaftliche Profil des M.-A.-Nexö-Gymnasiums geben Sie bitte

  • die ausgefüllte Anmeldung zur Aufnahme an ein Gymnasium (Formblatt der Grundschule),
  • einen formlosen Antrag aller Sorgeberechtigten zum Aufnahmeverfahren,
  • die Bildungsempfehlung im Original und
  • eine Kopie des Halbjahreszeugnisses Klasse 4.

im Sekretariat, Raum 104, zu folgenden Öffnungszeiten ab:

Montag28.02.202207:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag01.03.202207:00 bis 15:30 Uhr
Mittwoch02.03.202207:00 bis 15:30 Uhr
Donnerstag03.03.202207:00 bis 17:00 Uhr
Freitag04.03.202207:00 bis 13:00 Uhr
Ablauf des Aufnahmeverfahrens 5 (Ersttermin)

Am Montag, 14.03.2022 finden ein naturwissenschaftliches Experiment mit dazugehörigen Aufgaben und eine Sachaufgabe Wissenschaft statt.

08:00 – 08:45 Uhr   Sachaufgabe Wissenschaft
08:45 – 09:15 Uhr   Naturwissenschaftliches Experiment

Am Dienstag, 15.03.2022 schreiben die Prüflinge einen naturwissenschaftlichen Test und eine mathematisch – naturwissenschaftliche Klausur.

08:00 – 08:15 Uhr   Test
08:25 – 09:10 Uhr   Klausur

Am Mittwoch, 23.03.2022 erfolgt der schriftliche Bescheid mit der Entscheidung über die Aufnahme.

Beispiele für den (schriftlichen) Test und die Klausur:

  • Beispiel Test (pdf)
  • Beispiel Klausur (pdf)

 

Stundentafel der MANOS

Wie im Vorstellungsvideo von Herrn Asper erläutert, arbeiten wir an der MANOS mit einer modifizierten Stundentafel. Bei gleichbleibender Gesamtstundenzahl können wir so den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bedürfnis der Schüler nachgehen.

 

Stundentafel anschauen

Hier finden Sie die angepasste Stundentafel an unserem Gymnasium. Gegenübergestellt ist hier unsere Vertiefung (v) und die Stundenzahl an nichtvertieften regulären Gymnasium (nv).

Klassenstufe5678910
Fachvnvvnvvnvvnvvnvvnv
Deutsch553444444444
Religion/Ethik222222222222
Geografie222222111112
Geschichte111222222222
GK/R/W----11111222
Sport332322222222
Musik121111111111
Kunsterziehung121111111111
1. Fremdsprache554434333333
2. Fremdsprache--3334333333
Mathematik545454545444
Biologie222221212232
Chemie----21223232
Physik--3222323232
Themenkreis3-1---------
Technik/Computer1111--------
Informatik----11211111
Profil-------2-2-2
SUMME312931313332343234343535
Förderunterricht-2-1--------

 

Wissenschaftliche Projektwoche Klassenstufe 7/8

Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung an unserer Schule ist die Wissenschaftliche Projektwoche 7/8. Dabei arbeiten Schüler in Gruppen zu je 2 bis 3 Schülern in kleinen Projekten in den Laboren großer Institutionen wie die TU Dresden, HTW Dresden oder dem Helmholtz-Zentrum in Rossendorf.

 

weitere Informationen zur Wissenschaftlichen Projektwoche 7/8

Mehr lesen

Chemie … die brennt!

Der Schüler Hiskia Barthel nahm im Herbst am europäischen Videowettbewerb des European Young Chemists‘ Network (EYCN) teil – und gewinnt mit seinem Team als Gesamtsieger die Teilnahme am Jahreskongress Europäischer Chemiker in Lissabon.

Im Schuljahr 2020/21 hatte Hiskia Barthel als Zehntklässler erfolgreich am Schülerwettbewerb Chemie – die stimmt! teilgenommen und es dort bis in die Regionalrunde geschafft: damit zählte er zu den 30 besten Nachwuchschemiker:innen ihrer Klassenstufe Mitteldeutschlands. Die Regionalrunde, die für gewöhnlich in Präsenz im Schülerlabor der Hochschule Merseburg ausgetragen wird, musste in die online-Welt gather.town verlegt werden. Statt der sonst üblichen praktischen Klausur im Schülerlabor gab es eine andere Herausforderung: die Teilnahme am europäischen Videowettbewerb des European Young Chemists‘ Network (EYCN). Das Team wurde per Losverfahren bestimmt: Hiskia Barthel (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium; eine MINT-Spezialschule in Dresden), Jette Görz (Landesschule Pforta; das „sachsen-anhaltinische Skt. Afra“), und Sophia Müller (St. Josef Gymnasium Dingelstädt in Thüringen). Kurzum: das Team bestand aus drei Schüler:innen aus verschiedenen Bundesländern! Dabei galt es, ein 90-Sekunden-Video zum Thema „Laborsicherheit“ zu drehen. Keine einfache Aufgabe, wenn die drei Protogonisten hunderte Kilometer entfernt wohnen.

Ein Lösung musste her! Und sie fanden eine im doppelten Sinne: statt sich selbst zu filmen, ließen sie ein Gummibärchen in eine kochende Lösung aus Kaliumchlorat springen. Unter krellem Leuchten und ordentlichem Getose verglühte das Gummibärchen in dem als „Gummibärchenhölle“ bekannten Experiment. Selbstverständlich unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften!

Für dieses gleichermaßen informative und unterhaltsame Video sind sie zurecht mit dem ersten Preis ausgezeichnet worden. Dafür mussten sie allein beim Vorausscheid bei der Regionalrunde von Chemie – die stimmt! über 80 andere Bewerbervideos hinter sich lassen.

Der Einsatz hat sich gelohnt: Hiskia, Jette und Sophia sind als Ehrengäste zum Jahreskongress der Europäischen Chemischen Gesellschaft (zu der auch der EYCN gehört) nach Lissabon eingeladen worden. Dort können sie nicht nur an den Veranstaltungen – Workshops und Fachverträgen – teilnehmen, sondern bekommen auch noch ein umfängliches touristisches Rahmenprogramm geboten.

Zum Youtube-Video: Link

Autor: Jan Bandemer
Pressemitteilung: Chemie – die stimmt!
Förderverein Chemie-Olympiade e.V.

Wer liest, gewinnt!

Lesen, lesen, lesen. Dieses Motto haben sich nicht wenige Schüler der Klassenstufe 6 auf die Fahnen geschrieben – besonders in der kalten Jahreszeit. Denn was gibt es Schöneres als sich bei klirrender Kälte draußen drinnen im warmen Zimmer gute Bücher zu schnappen, sie zu verschlingen und zum Schluss sein Lieblingsbuch zu küren. Wusste man doch auch: noch vor Weihnachten findet der Vorlesewettbewerb auf Klassenstufenebene statt und wer da gewinnt, darf weiter.

Und weiter gekommen sind natürlich die jeweiligen Klassensieger. Voller Stolz, aber auch ein wenig aufgeregt traten alsdann zwei Jungen und ein Mädchen am 13. Januar, mit ihrem Lieblingsbuch unter dem Arm, zum diesjährigen Schulausscheid an. Tobias Meinhardt hatte es Timm Thaler von James Krüss angetan, Johanna Weinhold kämpfte mit Harry Potter um den Stein der Weisen und unser dritter Teilnehmer begeisterte sich für Phantasy. Alle Leseratten bemühten sich nach besten Kräften uns mit ausdrucksvoller Stimme und passender Mimik ihre Bücherhelden nahe zu bringen.

Dies geschafft ward nun noch ein Fremdtext, ein Auschnitt aus einem zuvor nicht bekannten Buch, mit demselben Einsatz an Stimme und Ausdruckskraft vorzulesen – eine wirkliche Leseleistung aus dem Stand heraus! Unsere drei Mitstreiter schlugen sich tapfer unter dem Motto „Frisch gewagt ist halb gewonnen.“
Und gewonnen hat diesen aufregenden Wettstreit Tobias Meinhardt. Ihm knapp auf den Fersen folgte Johanna Weinhold – Herzlichen Glückwunsch! Auch unser dritter Teilnehmer
kann stolz auf seine präsentierte Buchlesung sein.
Und übrigens – für ihren tollen Einsatz bei diesem Lesewettbewerb durfte am Ende jeder Bücherwurm ein schönes Jugendbuch voller Freude in Empfang nehmen und stolz nach Hause tragen. Wenn das nichts ist – Lesen lohnt sich, immer und überall.

Autorin: Heike Haltenhoff

Bolyai-Wettbewerb 2022

Die MANOSianer – dieses Jahr noch breiter aufgestellt mit Beteiligung aller LZ-Schüler der Klassen 7 bis 10 und damit 19 Viererteams – haben wieder hervorragende Platzierungen beim internationalen Mathematikwettbewerb Bolyai eingefahren.

Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass 13 von 14 Aufgaben Multiple-Choice-Aufgaben sind, es sind also zu jeder Aufgabe 5 Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Da aber eine bis alle Antwortmöglichkeiten richtig sein können und es für falsch gesetzte Kreuze auch Minuspunkte gibt, ist jede einzelne Aufgabe schon eine harte Nuss.

Die Punktzahlen werden regional verglichen (bei uns sind das die Teams aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt) und damit Platzierungen ausgegeben. Die Plätze 1 bis 6 werden mit Preisen ausgezeichnet. Jedoch nur der deutschlandweite Sieger darf Deutschland im Finale in Budapest vertreten.

Dieses Jahr erreichte das Team „Die 4 Variablen„, bestehend aus Max Banse, Richard Koch, Theo Eichler und einem weiteren Schüler (alle 7c) einen 1. Platz regional und auch deutschlandweit und ist für das Finale in Budapest am 25. Juni nominiert. Herzlichen Glückwunsch! Wir hoffen sehr, dass wir diesmal auch wirklich nach Budapest fahren dürfen.

Auch in Klasse 8 haben wir einen starken Regionalsieger: Leonhard Preußer, Linus Rödig, Jason Pfeifer und Bassam Hamdan (alle 8a) des Teams „4Reell!“ holten den 1. Platz und mussten deutschlandweit lediglich einem unfassbar starken Team aus Berlin den Vortritt lassen.

Auch weitere Teams zeigten starke Leistungen und konnten unter die Preisträger kommen: (in Klammern steht die Anzahl der gestarteten Teams im Regionalvergleich)
Klasse 7: 3. und 6. Platz (von 92 Teams)
Klasse 8: 2. und 4. Platz (von 96 Teams)
Klasse 9: 2. und 5. Platz (von 67 Teams)
Klasse 10: 4. Platz (von 54 Teams)

Ausführliche Ergebnisse sind auf der Homepage des Wettbewerbs https://www.bolyaiteam.dezu finden.

Autor: S. Stange und K. Opitz

„Schnuppertag“ Rudern der 5. und 6. Klassen

Am 21.12. konnten wir als Schule auch zum Abschluss des Jahres 2021 ein sportliches Highlight, nach einem doch sehr beschränkten Schuljahr, für unsere fünften und sechsten Klassen organisieren. Die Schüler und Schülerinnen bekamen die Möglichkeit in eine für sie neue, aber dennoch körperlich herausfordernde Sportart „reinzuschnuppern“. Normalerweise erfolgt Rudern auf dem Wasser, aber mit der Unterstützung des Dresdner Rudervereins e.V. bekamen wir die Möglichkeit die Bewegungen in der Turnhalle an sogenannten Ergometern durchzuführen. Die Schüler und Schülerinnen eiferten an den Geräten um die Wette. Dabei entstanden beeindruckende Leistungen. Der Ehrgeiz und Fleiß unserer jüngsten „Manosianer“ wurde mit kleinen Siegerehrungen, so wie Einladungen in den Ruderclub zelebriert. Der Schnuppertag wurde von allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen gut angenommen und soll traditionsgemäß auch nächstes Jahr wieder stattfinden. Unser Eindruck hat sich mal wieder bestätigt, dass ein Blick in neue, teilweise unbekannte Gefilde nicht nur begeisternd sein kann, sondern auch oftmals neue Möglichkeiten und Perspektiven eröffnet.

Wir wünschen allen Schülern und Schülerinnen, Kollegen und Kolleginnen, so wie Eltern einen gesunden und erfolgreichen Start ins neue Jahr!

IJSO 2021 mit goldigem Abschluss

Nach vielen individuellen und gemeinsamen Trainingsrunden nahm eine deutsche Mannschaft im Dezember 2021 am internationalen Wettbewerb der IJSO teil. Jieoh Ahn (Kl. 9c) und Nathan Cassack (Jgst. 11) haben großen Anteil am hervorragenden Teamerfolg, Gratulation zu Gold, Silber bzw. Bronze in den einzelnen Wettbewerbskategorien. Weitere Details zum Wettbewerb und Informationen zu den einzelnen Ergebnissen sind in der folgenden Presseinformation (PDF) enthalten.

Autor: Dr. H. Wieczoreck

Nico Enghardt (Jgst. 12) und Anton Nüske (Jgst. 11) – sehr erfolgreich bei der Internationalen Physikolympiade 2022

Ende Januar beginnt bei diesem Wettbewerb die „heiße“ Phase der Qualifikation. Unsere beiden wettbewerbserfahrenen Schüler werden dabei online Auswahlseminare mit weiteren rund 50 Nachwuchsphysikerinnen und -physiker bestreiten. In dieser Runde werden sie theoretische und experimentelle Klausuren schreiben, ein gemeinsames Rahmenprogramm durchführen und Gelegenheit für einen Austausch untereinander bekommen. Die etwa 15 besten Kandidatinnen bzw. Kandidaten dieser Auswahlrunde qualifizieren sich für die vom 19. – 24. April 2022 hoffentlich wieder in Präsenz mögliche nationale Finalrunde des Auswahlwettbewerbs.

Wir drücken euch ganz fest die Daumen für diese Auswahlrunde.

Von den 349 qualifizierten Kandidatinnen und Kandidaten haben 324 Schülerinnen und Schüler und damit etwa 93 % der Qualifizierten an der Klausur der diesjährigen zweiten Runde teilgenommen. Die Arbeiten sind zunächst von den zuständigen Landesbeauftragten und anschließend am IPN in Kiel bewertet worden. Im Schnitt wurden in der Klausur etwa 24,3 von 80 und damit etwa 30 % der maximal möglichen Punkte erreicht. Für die Qualifikation zur dritten Runde waren 40,0 Punkte notwendig. Die Aufgaben waren damit auch in diesem Jahr sehr anspruchsvoll. Näheres ist auf der IPhO-Website ipho.info unter Material/Aufgaben vermerkt.

Anton Nüske (11) und Nico Enghardt (12) qualifizierten sich erfolgreich für die 3. Runde.

Auch Sonja Müller (12), Erik Thyzel (11) und Johannes Kröcher (10) als Teilnehmer an der 2. Auswahlrunde gaben ihr Bestes und konnten weitere Erfahrungen sammeln.

Autor: Dr. H. Wieczoreck