Rückblick auf das Sportfest 2019

Jedes Jahr findet bei uns an der MANOS in der Himmelfahrtswoche das traditionelle Sportfest statt. Dabei befassen sich die 5. bis 10. Klassen mit verschiedenen Sportarten und werden dabei von den 11ern unterstützt.

Die 5. und 6. Klassen beginnen mit Leichtathletik auf dem Schulgelände. Dieses Jahr wurde es aber in die Turnhalle verlegt, weil die Tatanbahnen aus Sicherheitsgründen nicht nutzbar waren. In der Turnhalle mussten die Schüler Stangeklettern, Körbewerfen und es fand ein Floorball- und ein Zweifelderballtunier statt, gefolgt von einer Klassenstaffel. Als letztes mussten die Schüler in der Klassenstaffel noch ihre Schnelligkeit und ihre Zielgenauigkeit beweisen. In der Klassenstufe 5 konnte die 5b die Staffel, das Floorball- und das Zweifelderballtunier für sich gewinnen. In der Klassenstufe 6 gewann die Klasse 6b die Staffel und das Zweifelderballtunier und die Klasse 6c das Floorballtunier. Die meisten Körbe warf die 6a und die 5b war am Besten im Klettern an der Kletterstange.

Mehr lesen

Stadtbäume als Klimabotschafer – ein Sparkling Science Projekt

Am 11. und 12. Mai fand an der Universität Salzburg die SchülerInnen-Tagung des Sparkling Science Projekts „Stadtbäume als Klimabotschafter“ statt. Als Partnerschule des Projekts konnten 4 Schüler*innen der MANOS teilnehmen. Flora Dräger und Tabea Degenhardt (6b), Noah Teferi (9b) und Konrad Schneider (Kl. 11) erlebten am Samstag vormittag eine Exkursion im Schlosspark des Schlosses Hellbrunn zu den besonderen und geschützten Bäumen und Biotopen des Schlossparks und eine Geo-Rally mit Schülern anderer Partnerschulen im Team. Pünktlich 15:00 Uhr begann es zu regnen, aber das tat der Spannung für die nachmittäglichen Vorträge der Partnerschulen keinen Abbruch. Die Schüler des Holztechnikum Kuchl/Österreich berichteten über den Einfluss des Klimawandels auf den alpinen und mitteleuropäischen Wald, Konrad als Vertreter der MANOS erläuterte die generelle Entstehung von natürlicher und anthropogener globaler Erwärmung und die SchülerInnen aus Szeged/Ungarn stellten ihre Umfragergebnisse zu den Stadtbäumen in Szeged vor. Vor dem gemeinsamen Abendessen aller Tagungsteilnehmer bot die Neue Mittelschule Weer/ Tirol, Österreich noch ein selbstverfasstes Theaterstück zum Thema Bäume und ihre Bedeutung dar. Bei Essen wurden dann auch endlich alle Sprachbarrieren zwischen Tiroler und Sächsischen Schülern ausgeräumt, was mit viel Gelächter und einem gelungen Abendprogramm endete.

Am Sonntagvormittag konnten die Tagungsteilnehmer noch das Verfahren der Cyanotypie (Blaudruck – ein Vorläufer der Fotografie) selbst ausprobieren und im Rahmen eines BaumArt-Kunstworkshops kleine und große Kunstwerke entstehen lassen. Voller Eindrücke und Erinnerungen, mit Pokalen (Tabea für den zweiten Preis im Fotowettbewerb) und Preisen (von der Geo-Rally) machten wir uns mittags wieder auf den Heimweg und kamen trotz Schienenersatzverkehr noch am Sonntag wieder in Dresden an.

Vielen Dank Flora, Tabea, Noah und Konrad für die tolle Vertretung der MANOS bei diesem spannenden Projekt!

Dr. Susanne Schickmann

Am 19. Mai 2019 ging der 54. Wettbewerb „Jugend forscht“ mit dem Bundesfinale in Chemnitz zu Ende. Von fast 12.000 Teilnehmern in über 100 Regionalwettbewerben haben es die besten Arbeiten aus jedem Bundesland und jedem Fachgebiet in die Bundesrunde geschafft. Einer der 190 Teilnehmerinnen und Teilnehmer war Ricardo Reinke mit seiner Arbeit „Grenzen und Möglichkeiten der Analyse von Sternenspektren mit einer Spiegelreflexkamera“ im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften.

Als zur Siegerehrung unter Anwesenheit des Bundespräsidenten, Herrn Frank-Walter Steinmeier, der Bundesforschungsministerin, Frau Anja Kaliczek und des sächsischen Ministerpräsidenten, Herrn Michael Kretschmer, die Preisträger der Plätze 1 bis 5 ausgezeichnet wurden, konnte sich Ricardo freuen, als er mit seiner Arbeit bei Platz 4 aufgerufen wurde. Wir gratulieren Ricardo ganz herzlich zu diesem tollen Ergebnis!

Weitere Informationen unter folgendem Link (externer Link, Jugend forscht)

Autor: Steffen Schäfer

Einladung zum Sommerkonzert in der Hochschule für Musik

Seit Anfang dieses Jahres üben unsere Schüler der 5b und 5c im Musikunterricht von Frau Dr. Aurig, in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Schmidt-Krahmer und Studenten der Hochschule für Musik, Lieder für einen Auftritt ein. Dieses Sommerkonzert wird am 19.06.19, 11:00 Uhr, im Konzertsaal der Hochschule für Musik, stattfinden. Eingebunden sind darin auch Schüler der 48. Grundschule.

Ziel dieses Projektes ist es, einerseits Studierenden die Möglichkeit der praktischen Erprobung ihrer envorbenen Kenntnisse zu geben und andererseits, Lernergebnisse der Schüler hinsichtlich Stimmbildung und Liedinterpretation öffentlich zu präsentieren. Gleichzeitig stehen die Vermittlung und das Erleben des gemeinsamen Singens im Mittelpunkt sowie die Aneignung von sozialer Kompetenzen. lm Konzert werden ebenso besondere Begabungen von Schülern zur Geltung kommen. So wird Wenkang Zhou aus der Klasse 5b eine Liedbegleitung am Klavier für den großen Schülerchor übernehmen. Außerdem ist geplant, dass Emil Wehnert, ebenfalls aus der Klasse 5b, seine selbst geschriebene und vertonte Geschichte aufführt. Das Konzert ist öffentlich, der Eintritt frei.

Wir laden alle Eltern herzlich dazu ein. Dieses Projekt knüpft an die lnitiativen der vergangenen Jahre an, welche auch in Zusammenarbeit mit der Semperoper entstanden.

Wir wünschen allen Schülern viel Freude beim Auftritt und gutes Gelingen.

Frau Prof. Schmidt-Krahmer und Studenten
Frau Dr. Aurig

Sieg und zweimal Gold für Deutschland bei der EUSO 2019

Die EUSO (European Union Science Olympiad) ist ein Mannschaftswettbewerb für Jugendliche der Europäischen Union. In diesem Jahr fand dieser Wettbewerb vom 05. bis 11. Mai 2019 in Almada (Portugal) statt. Deutschland war mit zwei Mannschaften vertreten, in Mannschaft eins kämpfte Franz Loose (Jg.-stufe 11) um die besten Ergebnisse in Biologie, Chemie und Physik und im Team zwei tat die Tobias Messer (Jg.-stufe 11).

Beide Teams trennten am Ende nur wenige Punkte. Wir dürfen Franz zur Goldmedaille und dem 1. Platz gratulieren. Eine ebenfalls hervorragende Leistung lieferte Team 2 ab, das in der Endabrechnung mit einer Goldmedaille und dem 6. Platz nach Hause zurückkehrt.

Wir gratulieren beiden Schülern sehr herzlich und wünschen gleichzeitig beste Erfolge beim nächsten Wettbewerb, der EUPhO.

Tobias Messer schafft den Sprung in das Physik-Nationalteam!

Vom 23. bis 28. April 2019 traten die besten 15 Physikschüler Deutschlands zur Finalrunde der PhysikOlympiade in Deutschland an.

lm Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching stellten sie sich verschiedenen Klausuren mit kniffligen theoretischen und experimentellen Aufgaben aus allen Bereichen der Physik. Fünf Teilnehmende beeindruckten die Jury mit besonders guten Lösungen. Diese jungen Physiker vertreten Deutschland im Juli 2019 bei der internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv, Israel, zu der Delegationen aus gut 80 Ländern erwartet werden.

Die Aufgaben der Finalrunde sowie die Experimente wurden von der Wettbewerbsleitung am IPN sowie ehemaligen Teilnehmenden konzipiert und boten den Nachwuchsphysikern, die sich bereits in drei Vorrunden unter etwa 900 Schülerinnen und Schülern bundesweit behaupten konnten, einige Herausforderungen.

Bei der feierlichen Preisverleihung wurden die Sieger von Prof. Dr. Rempe, Direktor am MPQ, MR Dieter Cötzl vom Bayrischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Norbert Schuch, dem Leiter der Forschungsgruppe ,,Verschränktheit komplexer Quantensysteme“ am MQP und Dr. Stefan Petersen, dem Leiter der PhysikOlympiade in Deutschland, geehrt.

Die fünf besten deutschen Nachwuchsphysiker 2019 sind:

  • Titus Bornträger, Georg-Cantor-Gymnasium, Halle
  • Max Schneider, Glückauf-Gymnasium, Dippoldiswalde
  • Jonathan Gräfe, Gymnasium Dresden-Bühlau, Dresden
  • Lukas Hellmann, Staatliches Gymnasium Albert-Schweitzer, Erfurt
  • Tobias Messer, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden

Für die fünf Olympioniken geht es zunächst zu weiteren Vorbereitungsseminaren und dann im Juli zur Internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv, Israel.

Vorlesewettbewerb – Sachsenentscheid – 11.05.2019

Wie kann man es schaffen, einen Staatssekretär, einen Bürgermeister und einen Zauberer schwer zu beeindrucken?

Nun, man kann ihnen vorlesen.

Wer das schafft? Natürlich unsere Lara Oyunaa Neumann aus der Klasse 6c

Am 11.05.2019 fand in der Bibliothek Leipzig-Naunhof der Sachsenentscheid des Vorlesewettbewerbes, an dem auch die anderen Bezirksgewinner aus Leipzig, Chemnitz, Bautzen, Neuwürschnitz und Dresden teilnahmen, statt.

Mit einem Auszug aus Victoria Schwabs „Monsters of verity“ reihte sich Lara in die Reihe sehr gut vorbereiteter Meisterleistungen ein.

Im Anschluss daran stellten alle Teilnehmer ihre Vorlesekunst am Fremdtext unter Beweis.
Wer wollte nicht schon einmal wissen, was Kinder tun, wenn sie ihre Eltern aus sonderbaren Gründen ohne Geld und – noch schlimmer – ohne Handy in ein Internat stecken. Der erfährt es, wenn er das Buch „Die Jagd nach dem Rollsiegel“ der Autorin Karin Pieritz liest.

Lara bot in der ersten wie auch in der zweiten Runde einen sicheren hochwertigen Lesevortrag und gab jedem Wort, jedem Punkt und jeder Lücke zwischen den Buchstaben Flügel, um Kopf und Herz ihrer Zuhörer zu berühren.

Der anwesende Staatssekretär unseres Ministeriums für Kultus, Herr Wolff, der Bürgermeister von Leipzig-Naunhof, Herr Zocher, und auch der alle unterhaltende Zauberer konnten die Worte der Jury, die das Glückslos nach Berlin der Teilnehmerin aus Chemnitz überreichte, nur unterstreichen:

Heute haben wir viele wichtige, wahre und schöne Worte gehört, und zwar von den sechs besten Vorlesern ganz Sachsens, und Lara ist eine von ihnen.

 

Lara Oyunaa Neumann, 6c – Bezirksausscheid-Gewinnerin des Vorlesewettbewerbes 2019 in Pirna

Ich bin keine Heldin, ich
bin keine Kriegerin, ich bin
keine Hexenmeisterin, ich
bin keine Schattenjägerin,
               aber
ich bin eine Leserin –
            und – das ist dasselbe.“

erklärte unsere Schülerin Lara Oyunaa Neumann, bevor sie am Sonnabend, dem 30.3.2019, erneut beim Vorlesewettbewerb in Pirna ihr Bestes gab.

Mit dem Glückslos „Nummer 7“ reihte sich Lara mit einem Ausschnitt aus dem Buch „Sophie im Narrenreich“ von Verena Petrasch in die Folge äußerst hochwertiger Lesevorträge ein. Die Teilnehmer, alle Stadt- und Kreissieger, zum Beispiel aus Görlitz, Pirna, Bautzen oder Altenberg, erhielten anschließend in der zweiten Runde Gelegenheit, ihr Können auch am unbekannten Text nachzuweisen. Ausschnitte aus Anca Sturms „Der Weltenexpress“ ließen die Zahl der Favoriten schmelzen. Lara zeichnete sich jedoch bei dieser Herausforderung ebenso durch ihre beeindruckende Lesesicherheit und Ausdrucksstärke aus.

Nach drei Stunden aufmerksamen Zuhörens meldete sich nun die Jury zu Wort und beschenkte alle Vorleserinnen und Vorleser mit lobenden Worten. Doch Lara musste sich gedulden und wurde mit der zweiten Gewinnerin zum Schluss aufgerufen, um ihre Anerkennung zu erhalten:
Die Jury begründete ihre Entscheidung mit der phantasievollen Vortragsweise, besonders beim Gestalten der verschiedenen Sprecherrollen, sowie mit dem hervorragenden Ergebnis in der zweiten Vorleserunde.

Lara wird den Bezirk Dresden gemeinsam mit der zweiten Gewinnerin beim Landesentscheid in Leipzig am 11.05.2019 vertreten.

Herzlichsten Glückwunsch, Lara.

Autor: Ines Frohs