Young Economic Summit 2019

Am 4.6.2019 fand in Berlin das Regionalfinale des Young Economic Summit (kurz YES!) Wettbewerbs statt, an dem dieses Jahr auch das erste mal Schüler des Martin-Andersen-Nexö Gymnasiums teilnahmen. Unser Team, bestehend aus Valentin Leupolt, Jakob Risto, Oskar Kirchner, Lorenz Ueberfuhr und Gregor Daberstiel, unter Begleitung von Herrn Höfler, hatte sich mit Unterstützung des IWH in Halle mit dem Thema “Wer braucht schon Banken? Oder fördert die Geldwirtschaft das Wirtschaftswachstum?” beschäftigt und im Zuge dessen die Lösungsidee: “Ein stabiles Konto für alle EU-Bürger, um sie vor Wirtschaftskrisen zu schützen” entwickelt.

Dazu reisten wir bereits am Montag nach der Schule an, um am Dienstag im Gebäude der  dem Landesfinale beizuwohnen. Wir traten gegen acht weitere Teams aus Ostdeutschland an, welche auch interessante Themenfelder bearbeitet und eigene Lösungsansätze für Probleme in deren Sektoren geboten hatten.

Nachdem alle Teams ihre Ideen im Vortrag vorgestellt und in einer 10 Minütigen Diskussionsrunde verteidigt hatten, kam es zur Publikumsabstimmung, bei dem unser Team sowie die Berlin International School, gepaart mit einem 1000 € Preisgeld für die Schule, zum Bundesfinale in Hamburg im September diesen Jahres weiterdelegiert wurden.

Es geht nun daran, das erhaltene Feedback umzusetzen und unsere Idee auch auf Bundesebene zu verteidigen.

(Schülerbericht)

Mannschaftswettbewerb 9 – Physik – Jena

Womit verbringen 3 Schüler ihren Tag, während ihre Mitschüler sich die Zeit mit Katzenvideos im Matheunterricht vertreiben? Richtig! Sie fahren zum Mannschaftswettbewerb nach Jena. Letzten Freitag, am 14.06.2019 fand in Jena der Mannschaftswettbewerb der Klasse 9 in Physik statt. Obwohl sich bei insgesamt 8 Stunden Reisezeit im Vergleich zu den 3 Stunden Arbeitszeit auch über die Produktivität dieser Schüler streiten lässt, konnten sie dabei eine tolle Teamarbeit zeigen. Sonja Müller, Frieder Petzold und Nico Enghardt passen super zusammen, wie sich letzten Freitag herausgestellt hat.

Sie hatten viel Spaß bei dem gemeinsamen Lösen der 4 Aufgaben. Die 4. Aufgabe war ein Experiment, bei dem man einen Tischtennisball in Mehl fallen lassen sollte (Anmerkung des Autors: Was zum Geier?).

Mehr lesen

Schülerbericht zur Europäischen PhysikOlympiade 2019

Anfang Juni nahmen Franz und ich an der EuPhO, der Europäischen Physikolympiade, teil. Bei der EuPhO treffen sich seit 2017 jedes Jahr physikbegeisterte Schüler, um kurze, knackige Physik-Knobelaufgaben zu lösen. Anders als bei der IPhO mit vielen Blättern Aufgabentext passen hier alle Aufgaben auf eine Seite.

Nicht nur europäische Teilnehmer waren in die lettische Hauptstadt Riga eingeladen, sondern auch Schüler aus Indonesien, Singapur, Saudi-Arabien, Brasilien und anderen Ländern der Welt. So konnten wir mit einigen Ländern Bekanntschaft machen – besonders die Kroaten spielten gerne mit uns Karten.

Beim äußerst gestrafften Programm wurde am Abend nach der Ankunft schnell noch die Eröffnungszeremonie abgehalten, damit pünktlich am nächsten Morgen die experimentelle Klausur beginnen konnte. Fünf Stunden hatte man Zeit, sich mit Radiowellen und deren Ausbreitung in Aluröhren verschiedener Dicke auseinanderzusetzen.
Am Nachmittag bot sich dann die Möglichkeit, die Altstadt von Riga mit Gildehäusern und viel Grün zu erkunden.

Der nächste Tag begann mit der theoretischen Klausur. Die drei Aufgaben waren alle sehr interessant, was aber noch lange nicht heißt, dass man die Lösung im Ansatz herausbekommt.

Am letzten Tag vor der Abreise erfuhr jeder seine Punktzahl und hatte die Gelegenheit, mit den Korrektoren über seine Lösungen und Ansätze zu diskutieren. (Gebracht hat es nichts, aber es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung.) Der restliche Tag stand wieder zur freien Verfügung.

Schließlich fand am Abreisetag die feierliche Preisverleihung statt. Franz und ich konnten uns über eine Bronzemedaille freuen – damit ging es nach vier erlebnisreichen Tagen schon wieder nach Hause.

Autor: Tobias Messer

Chemie – die Stimmt – 3. Runde – mitteldeutsche Runde

Vom 03.06. bis 06.06.19 trafen sich die jeweils sechs besten Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen 9 und 10 aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Baden-Württemberg zur 3. Runde des Wettbewerbs Chemie – die stimmt! in Merseburg. Auch in diesem Jahr konnten sich im Vorfeld fünf unserer Schüler dafür qualifizieren und mit hervorragenden Leistungen überzeugen. Jeder unserer qualifizierten Schüler ging mit mindestens einem Preis in praktischer oder theoretischer Klausur nach Hause.

Besonders hervorzuheben sind der zweite Platz von Martin Mau in Klasse 10 sowie der vierte Platz von Frieder Petzold und der neunte Platz von Richard Kirsch in Klasse 9 in der theoretischen Klausur, womit sich diese drei Schüler für die Bundesrunde im September qualifiziert haben. Außerdem sicherte sich Anna Galonska mit ihrer Gruppe den ersten Platz in der praktischen Klausur in Klasse 9.

Theoretische Klausur

Klasse 9

Platz 4: Frieder Petzold
Platz 9: Richard Kirsch

Klasse 10

Platz 2: Martin Mau

Praktische Klausur

Klasse 9

Platz 1: Anna Galonska
Platz 3: Frieder Petzold

Klassen 10

Platz 2: Julius Günther
Platz 3: Martin Mau

Herzlichen Glückwunsch für diese tollen Leistungen und viel Erfolg für die nächsten Runden!

 

Rückblick auf das Sportfest 2019

Jedes Jahr findet bei uns an der MANOS in der Himmelfahrtswoche das traditionelle Sportfest statt. Dabei befassen sich die 5. bis 10. Klassen mit verschiedenen Sportarten und werden dabei von den 11ern unterstützt.

Die 5. und 6. Klassen beginnen mit Leichtathletik auf dem Schulgelände. Dieses Jahr wurde es aber in die Turnhalle verlegt, weil die Tatanbahnen aus Sicherheitsgründen nicht nutzbar waren. In der Turnhalle mussten die Schüler Stangeklettern, Körbewerfen und es fand ein Floorball- und ein Zweifelderballtunier statt, gefolgt von einer Klassenstaffel. Als letztes mussten die Schüler in der Klassenstaffel noch ihre Schnelligkeit und ihre Zielgenauigkeit beweisen. In der Klassenstufe 5 konnte die 5b die Staffel, das Floorball- und das Zweifelderballtunier für sich gewinnen. In der Klassenstufe 6 gewann die Klasse 6b die Staffel und das Zweifelderballtunier und die Klasse 6c das Floorballtunier. Die meisten Körbe warf die 6a und die 5b war am Besten im Klettern an der Kletterstange.

Mehr lesen

Juniorwahl 2019

Am Freitag, den 24. Mai 2019 haben wir an der MANOS die Juniorwahl zum Europawahl durchgeführt. Die 122 Schüler der 10. und 11. Klassen waren dazu aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Für die richtige Europawahl am 26.05.2019 zählen die Stimmen zwar nicht, aber durch die Teilnahme konnte man erleben, was es heißt, wählen zu gehen. Die gesamtdeutsche Auswertung wird am Wahlabend auf juniorwahl.de veröffentlicht.

 

Stadtbäume als Klimabotschafer – ein Sparkling Science Projekt

Am 11. und 12. Mai fand an der Universität Salzburg die SchülerInnen-Tagung des Sparkling Science Projekts „Stadtbäume als Klimabotschafter“ statt. Als Partnerschule des Projekts konnten 4 Schüler*innen der MANOS teilnehmen. Flora Dräger und Tabea Degenhardt (6b), Noah Teferi (9b) und Konrad Schneider (Kl. 11) erlebten am Samstag vormittag eine Exkursion im Schlosspark des Schlosses Hellbrunn zu den besonderen und geschützten Bäumen und Biotopen des Schlossparks und eine Geo-Rally mit Schülern anderer Partnerschulen im Team. Pünktlich 15:00 Uhr begann es zu regnen, aber das tat der Spannung für die nachmittäglichen Vorträge der Partnerschulen keinen Abbruch. Die Schüler des Holztechnikum Kuchl/Österreich berichteten über den Einfluss des Klimawandels auf den alpinen und mitteleuropäischen Wald, Konrad als Vertreter der MANOS erläuterte die generelle Entstehung von natürlicher und anthropogener globaler Erwärmung und die SchülerInnen aus Szeged/Ungarn stellten ihre Umfragergebnisse zu den Stadtbäumen in Szeged vor. Vor dem gemeinsamen Abendessen aller Tagungsteilnehmer bot die Neue Mittelschule Weer/ Tirol, Österreich noch ein selbstverfasstes Theaterstück zum Thema Bäume und ihre Bedeutung dar. Bei Essen wurden dann auch endlich alle Sprachbarrieren zwischen Tiroler und Sächsischen Schülern ausgeräumt, was mit viel Gelächter und einem gelungen Abendprogramm endete.

Am Sonntagvormittag konnten die Tagungsteilnehmer noch das Verfahren der Cyanotypie (Blaudruck – ein Vorläufer der Fotografie) selbst ausprobieren und im Rahmen eines BaumArt-Kunstworkshops kleine und große Kunstwerke entstehen lassen. Voller Eindrücke und Erinnerungen, mit Pokalen (Tabea für den zweiten Preis im Fotowettbewerb) und Preisen (von der Geo-Rally) machten wir uns mittags wieder auf den Heimweg und kamen trotz Schienenersatzverkehr noch am Sonntag wieder in Dresden an.

Vielen Dank Flora, Tabea, Noah und Konrad für die tolle Vertretung der MANOS bei diesem spannenden Projekt!

Dr. Susanne Schickmann